Verredet

Aphorismus zum Thema Fassade

von  Hoehlenkind

Einem Versagen geht meist ein Versprechen voraus

Kommentare zu diesem Text

schneerosenkind (38)
(04.02.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Hoehlenkind meinte dazu am 05.02.08:
Ich dachte dabei daran, daß wir oft uns selbst und unserer Umgebung zuviel versprechen, um ein tolles Bild, eine hinreißende Fassade von uns aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Manchmal können wir dann die Erwartungen (unsere eigenen und die der anderen) nicht erfüllen, und das ist das Versagen. Um Versagen zu vermeiden, sollten wir also lieber etwas halten, was wir nicht versprochen haben als umgekehrt. LG Jobst

 Ganna (07.02.08)
Ja, das ist sicher richtig.

Versprechen und Versagen resultieren aus der Angst nicht zu genügen. Wenn wir uns so nehmen könnten wie wir sind, bräuchten wir keine Versprechen und es gäbe kein Versagen.

Wer hat uns beigebracht, dass wir nicht gut genug sind und zu welchem Zweck?

LG Ganna

 Hoehlenkind antwortete darauf am 07.02.08:
Leute, die den maximalen Wert aus uns herausholen wollen. Nicht direkt von Mensch zu Mensch, sondern über Kultur und Gesellschaft, von Verherrlichung bis Verachtung, von Heldentum bis zum Mobbing.
LG Jobst

 Ganna schrieb daraufhin am 10.02.08:
Ja, darum bin ich gegen das Versagen. Ein Mensch mit einer guten Absicht kann nicht versagen, auch wenn es Andere so sehen mögen, so sehen wollen.

LG Ganna
Brunnenfrosch (34)
(07.02.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Hoehlenkind äußerte darauf am 08.02.08:
Freut mich, daß wir uns immer wieder gegenseitig inspirieren können.
Alles Liebe, Jobst
MarieM (55)
(12.02.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Hoehlenkind ergänzte dazu am 12.02.08:
Freut mich, mal wieder von dir zu lesen. Liebe Grüße, Jobst

 Isaban (20.05.08)
Oder ganz einfach eine falsche Erwartungshaltung?

Liebe Grüße,
Sabine

 Hoehlenkind meinte dazu am 20.05.08:
Das Erwarten und Versprechen gehört ja eng zusammen. Versprechen ist eine Erwartung aufzubauen oder zu bestätigen. Wir versprechen etwas, wenn wir glauben, daß es von uns erwartet wird. Und wenn uns etwas versprochen wird, erwarten wir das. "Sich etwas versprechen von ..." ist synonym zu "etwas erwarten von ...", usw.
Liebe Grüße, Jobst

 BrigitteG (20.05.08)
Mit gefällt das Wortspiel gut, und inhaltlich trifft es sicher öfter, wenn auch nicht grundsätzlich, zu.

 princess (10.01.18)
Zumal sich manches Versprechen als Versprecher entpuppt.

Liebe Grüße
Ira
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram