Voller Unschuld

Prosagedicht zum Thema Tiere

von  Arvin

Mord Lüstern riss
Ich meinem Opfer
das Herz
Hinaus!

Ich trieb es
mit unschuldigem
Wild Im
Freien!

Die Knochen
meiner Beute,
waren für mich
ein wahrer Schmaus!

In meinem Fell
bat Ich, Nun Satt!
Viel Platz für
eine Laus!

So endet nun
die Geschichte!
Von Mir
Dem Monster!

Moral? Entschuldigung!
Die kenne ich nicht!
bin Nicht Mal Mensch,
fragt da sonst wer?


@Arvin 2008


Anmerkung von Arvin:

Tiere kennen nun mal keine Moral und sind keiner Schuld fähig.

Kommentare zu diesem Text

Xoxaluk (68)
(08.11.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin meinte dazu am 08.11.08:
Fragt sich nur wann das Tier wieder Appetit bekommt.*g* Aber im Ernst: Du hast natürlich Recht und das genauso verstanden wie es rüber bringen wollte. Deine Bewunderung lässt mich ein wenig erröten. Einen angenehmen und erträglichen Sonntag wünsche ich dir! Christian
Misanthrop (31)
(08.11.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin antwortete darauf am 08.11.08:
Danke für deine erklärenden Infos! Dann bin ich ja zum Glück kein Primat )) lg Christian
Misanthrop (31) schrieb daraufhin am 08.11.08:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin äußerte darauf am 08.11.08:
Habe ich auch so verstanden, lg Christian
chichi† (80)
(08.11.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin ergänzte dazu am 08.11.08:
Ja, Perspektivwechsel faszinieren mich auch sehr, liebe Gerda! Meine Intention wurde verstanden und darüber bin ich froh. einen schönen Abendgruß wünsche ich dir, Christian
steyk. (55)
(08.11.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin meinte dazu am 08.11.08:
Hallo Stefan! Du hast beide Seiten durchleuchtet und es perfekt erkannt, wie es gemeint ist. Es ist mir eine Freude, das du kommentiert hast! Lieber Abendgruß an Dich von Christian.
Mahina (70)
(08.11.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin meinte dazu am 08.11.08:
Raubtiere brauchen keine Metaphern! Danke für dein Lob, das bedeutet mir immer sehr viel! Eine Gute Nacht wünsche ich Dir!
JowennaHolunder (59)
(10.11.08)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Arvin meinte dazu am 10.11.08:
Hallo Wally, deine Kommentare sind immer sehr lehrreiche Exkurse durch die Tierwelt. Stimmt, wenn ein Tier z.B. einen Menschen aus Hunger angegriffen hat oder sich zur Wehr setzte war es blutrünstig. Ein Tier kann aber gar nicht blutrünstig oder brutal sein, weil es gar nicht in der Natur des Tieres ist, zumindest nicht in dem über-moralischen Pseudo-Kontext der aus Populismus angewendet wird. Wir werten uns halt immer noch höher, das ist unser Problem. lg Christian
(Antwort korrigiert am 10.11.2008)
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram