Wassertropfen

Symbolgedicht zum Thema Frieden

von  Dieter Wal

Für Hans Werner Schramberg

Der Himmel öffnet
seine Schleusen,
Wasser fällt
im Überfluss
auf dürres
Land.

In einem Wassertropfen
spiegeln sich
Hagars Augen, die Ismael
von ihren großen Brüsten
trinken lässt.

Da küsst die schöne und flüchtige Hagar
im Spiegel dieses Wassertropfens Sarai,
Abrams Frau.

Der Tropfen wächst,
wird ein glitzernder Erdball
und regnet mit wildem Sprühen hell
auf den nahen Osten.


Dieter Wallentin


Anmerkung von Dieter Wal:

Die erste Strophe ist wörtlich von Hans Werner Schramberg, dem ich in einem Literatur-Forum im Internet begegnete.

Hans Werner hatte kein Problem damit, dass ich seine Anfangsstrophe weiterschrieb.


Siehe Genesis 16.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram