Erste Begegnung mit den Messerhelden

Erzählung zum Thema Abenteuer

von  Bluebird

Illustration zum Text
(von Bluebird)
Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen (Römer 8,28)

Die blamable  Schlappe des ersten New Yorkbesuchs steckte noch tief in seinem Gemüt. Dennoch hatte  David Wilkersonwieder Mut gefasst, und so brachen er und sein Freund Miles erneut mit dem Wagen nach New York auf. Sie waren gerade über eine Brücke in die Stadt hineingefahren, als er folgendes Gebet sprach:
„Herr, ich habe nicht die geringste Ahnung, warum du es letzte Woche so hast kommen lassen und warum ich jetzt in diese Patsche zurück soll. Ich bitte nicht, dass du mir Deine Absichten zeigst, nur dass du meine Schritte lenkst!“

Sie waren ein paar Kilometer stadteinwärts gefahren, als Wilkerson plötzlich ein starkes inneres Drängen verspürte, den Wagen zu parken und sich ein wenig umzuschauen:

Ich ließ Miles im Wagen zurück und fing an die Straße entlangzugehen. Ich war keinen halben Häuserblock weit gegangen, als ich eine Stimme hörte:
    „He, Davie!“
    Ich drehte mich zuerst nicht um, weil ich dachte, dass irgendein Junge seinen Freund rufen würde. Aber da war der Ruf wieder: „He, Davie, Prediger!“
    Diesmal drehte ich mich um. Eine Gruppe von sechs Teenagern stand an die Wand eines Gebäudes gelehnt.
  Ihn angesprochen hatte Tommy, der Präsident einer Straßengang namens The Rebels, . Er hatte Wilkerson von jenem peinlichen Zeitungsfoto her wiedererkannt und informierte auch gleich die anderen: „He, Jungens, das ist der Prediger, den sie beim Farmer-prozeß rausgeschmissen haben!“

Dieses Foto war in den Augen jener Kids eine Art Ritterschlag, und für Wilkerson eine Eintrittskarte in die Welt der New Yorker Straßenkids. Sie fassten sofort Vertrauen und plauderten völlig unbefangen mit ihm.
    Plötzlich kam einer der Jungs, der bislang etwas abseits gestanden und geschwiegen hatte, langsam auf ihn zu, ein Messer bedachtsam auf- und zuschnappen lassend. Schließlich stoppte er direkt vor ihm:

„Davie“ , sagte er und blickte mir dabei direkt in die Augen, „du bist in Ordnung. Aber Davie, wenn du dich jemals gegen die Jungs in dieser Stadt enden solltest .. „ Ich spürte einen leichten Druck der Messerspitze gegen meinen Bauch.
    „Wie heisst du, junger Mann?“ „Willie“, sagte ein anderer Junge. „Willie, ich weiß nicht, warum mich Gott in diese Stadt gebracht hat. Doch lass mich dir eines sagen: Er ist auf eurer Seite! Das kann ich euch versprechen!“
    Willies Blick hatten meine Augen nicht losgelassen. Aber ich fühlte wie der Druck der Messerspitze allmählich nachließ.
Diese erste Begegnung mit den "Messerhelden" sollte den weiteren Verlauf der Dinge maßgeblich beeinflussen. Es war im Rückblick betrachtet ein äüßerst wichtiges Schlüsselerlebnis. Hier kanm er zum ersten Mal mit jenen Jugendlichen in Berührung, die verstrickt in Drogen und Kriminalität die Straßen New Yorks unsicher machten.  Jugendliche, die ohne große Hoffnung ihr Leben in einer Art perspektivlosen Schattenwelt zubrachten.
    Wilkerson und sein Freund Miles wussten damals natürlich noch nicht, wohin der Weg noch führen würde. Aber sie ahnten, dass hier jemand anders die Regie führte und vermutlich selbst eine scheinbar so schwere Schlappe wie die eines  peinlichen Gerichtfotos nur Teil eines tieferen göttlichen Planes war.


Anmerkung von Bluebird:

Folge 5 meiner kommentierten Nacherzählung von "Das Kreuz und die Messerhelden"

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram