Der Anfang

Erzählung zum Thema Bildung/ Wissen

von  Mondscheinsonate

Am Anfang tat ich mir sehr schwer, denke ich, während ich Kaffee trinke, Wörter wie "bedingt" oder der ewige Konjunktiv, der mein ständiger Begleiter wurde, nervten mich, so auch das Subsumieren eines Sachverhalts, schrecklich. So trainierte man von der Grundschule weg, die ständigen Wortwiederholungen ab und plötzlich musste ich ständig wiederholen, immer dieselben Worte, das war schmerzhaft mühsam und so konnte ich stets den Stoff perfekt, allerdings fiel ich durch die Klausuren, ich arbeitete zu wenig mit dem Sachverhalt, das schrieb man mir als Feedback und nein, Kreativität ist kein Thema, niemals, keine Sekunde, alles stur, so formuliert man einen Obersatz, einen Untersatz und kommt zur Konklusion, das sokratische Paradebeispiel: Alle Menschen sind sterblich, die These, Sokrates ist ein Mensch, die Antithese, folglich ist Sokrates sterblich, die Synthese, pure Hermaneutik und niemand zeigt dir wie Logik funktioniert, ich erinnerte mich an den Psychologieunterricht, wo wir Sokrates anschnitten, aber die Logik nicht durchdachten und irgendwann reichte es mir, wirklich, ich sah mir stundenlange Vorlesungen auf YouTube über die Methodenlehre an, die aus Deutschland kamen, in Österreich setzt man anscheinend voraus, dass die Studenten, nicht gegendert, das beherrschen, zumindest auf der Universität in Linz, in Wien gab es Kurse, da ist das System ein anderes, aber, ich bin in Linz, denke ich, während ich Kaffee trinke, und ich fiel dann nicht mehr durch, tat mir aber schwer, wenngleich Schachtelsätze und springende Gedanken ohne den Faden zu verlieren, die sind mir nicht fremd gewesen, was ein Glück war und so saß ich Tag und Nacht, ging Altklausuren durch, entzifferte Hieroglyphen der fremden Menschen, das waren kaum noch Schriften, sondern Hingeschmissenes, Geschmiertes, schrecklich, verinnerlichte die Sprache des Rechts, der Rechtsprechung. Nichts ist einfach am Anfang, aber später, irgendwann, denkst du nicht mehr darüber nach, verinnerlichst den Stil und weinst nicht mehr über den Sätzen. Und, da lobte ich mir das Öffentliche Recht, das streng subsumiert worden ist, jedoch eine klare Sprache besaß, kein "das kommt darauf an" beinhaltet, sondern nach Art 18 Ziff 1 B-VG streng nach unserer Verfassung geht, so dass sämtliches Handeln der Verwaltung streng nach den Gesetzen gehen muss, ohne Auslegung und die waren verständlich, ja, die Verfassung ist verständlich, nicht so wie das ABGB von 1811, mir dünkt und deucht, bedingt und soweiter, sondern klar von 1929, ja, das letzte Mal novelliert, eine grundlegende Änderung setzt eine Volksabstimmung voraus, das muss man wissen, unbedingt, so tat ich mir nicht schwer, schrieb meine Bescheide und Anträge und gut war es, immer Schema F.

Am Anfang ist alles schwer, es scheint unmöglich, die Auswendiglerner waren klar im Vorteil, das war ich nie, ich wollte immer begreifen, ja, das Begreifen war mir wichtig, aber nun geschieht beides, das dauert länger und ist zeitintensiv. So schaffte ich die Wirtschaftswissenschaften mit links, das waren Zahlen, die ich liebe, Rechnungen, das war kein Problem und ich fragte mich, ob ich nicht das Falsche gewählt hatte und irgendwie kam ich zu dem Schluss, dass ich doch das Richtige nahm, denn das Spiel mit der Sprache ist meine Leidenschaft, die manchmal auch Leiden schafft, nein, das ist genau das Richtige, es dauert nur, bis alle Gedanken geordnet sind, mir läuft nichts davon, dachte ich, während ich kaffeetrinkend auf den Kalender sah.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 EkkehartMittelberg (03.07.20)
Am Anfang des Studiums funktioniert noch das Befremden, dass allmählich zur Routine wird. Du beschreibst das grut, ohne es direkt zu sagen.
LG
Ekki

 Mondscheinsonate meinte dazu am 03.07.20:
Ganz lieben Dank!

 toltec-head (03.07.20)
Wie alt bist du noch mal? Aber zum Glück immerhin noch nicht tot. Was kommt als nächstes? Maschinenbau?

 Mondscheinsonate antwortete darauf am 03.07.20:
44 und nein, Maschinenbau studiert mein Bruder. ;)

 toltec-head schrieb daraufhin am 03.07.20:
Eizellen hast du aber noch rechtzeitig einfrieren lassen?

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 03.07.20:
Verdammt...!

 toltec-head ergänzte dazu am 04.07.20:
Ach, heirate mich doch einfach. Vereinsame zusehends...

 Mondscheinsonate meinte dazu am 04.07.20:
Ich bin ehrlich am Überlegen.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram