Das erste Mal

Erzählung zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

Mein erstes Mal, das war wahrlich bitter, wir tranken Amaretto. Es geschah in der Wohnung eines Freundes, aber nicht mit dem Freund, sondern mit meinem. In dem Haus, es war am Kühnplatz 4, ich weiß es noch, es brannte sich in mein Gedächtnis, roch es stets nach Moder und Schimmel, die Wohnung war nicht besser. Der Freund war das Kind eines russischen Pianisten, der seine drei Kinder im Alter zwischen 12 und 15 alleine ließ und nach Russland reiste, jedoch nie wieder zurückkam. Die Wohnung war düster, hatte mehrere Zimmer und in einem stand ein Konzertflügel und der Kenner weiß wie groß das Klavier war und neben dem Klavier, auf einer Matratze wurde ich entjungfert, es spielte aber niemand Sergei Rachmaninoff dazu, das wäre zu schön gewesen, nun, in Hollywood wäre das zu hören gewesen. Das Klavier blieb stumm. Aber, zuvor sei gesagt, ich war erst 14, viel zu jung, liebte den Freund, aber weder er noch ich wussten damals wie man mit Liebe umgehen sollte. Der Modergeruch zog sich durch die ganze Wohnung, что это? (Was ist das?) - keine Ahnung, sagte er, es ist eben so.
Selbst der Kühlschrank war kafkaesk, es lag nur ein Stück Hüttenkäse verpackt darin, drei Jahre abgelaufen, sonst nichts. Ich fragte nicht, was die Kinder essen, es war alles surreal, auch der Sex.

Jahre später las ich in der Zeitung, dass in einer Wohnung am Kühnplatz 4 zwei alte Damen verwest aufgefunden wurden. Anscheinend starb die eine Dame, es waren Schwestern, und diese rollte den Leichnam in einen Teppich und stellte ihn in den Schrank, lebte neben der Toten noch vier Jahre, um die Rente zu kassieren, dann schlief die andere in ihrem Bett ein und erwachte nicht mehr und niemand vermisste die beiden und keiner fand den Geruch, den unerträglich süßlichen Geruch irgendwie anstößig, eine seltsame Sache und insgesamt, ja, lagen zwei Leichen jahrelang in der Wohnung, die eine acht Jahre lang, die andere vier Jahre und es ist ein Rätsel wie die eine, die noch lebte, den Gestank aushalten konnte, aber sie tat es, nämlich für Geld. Die Gier ist tatsächlich ein großes Rätsel.

Ich spielte manchmal auf dem Klavier, ich konnte gut spielen, aber es war längst verstimmt, das verstimmte mich, weil das Instrument wunderschön war. Da war aber der Freund längst weg, gleich nach der Defloration.
Als ich Jahre später von den Toten las, kam ein Schauder hoch, den man nicht beschreiben kann, das fand ich traurig, das war ein trauriges Haus.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Teichhüpfer (29.07.20)
Es ist oft das Erstemal, sicher die Entjungferung besonders. In Schubladen zu denken, hilft da nicht. Ich habe das auch Mal probiert, aber gerade Frauen altersentsprechend, gefällt das nicht. Dein Name ist hier Programm, gut gelungen.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 29.07.20:
Dankeschön.

 Teichhüpfer antwortete darauf am 30.07.20:
;-)

 Dieter Wal (29.07.20)
Das ist meine Schuld. Ich konnte mich nicht verständlich artikulieren.

Deine nächste Erzählung, b i t t e (!!!!!!!), von der Entdeckung einer bestimmten Blumenart, in der parallel vom (bitteschön 100% idyllischen) Ersten Mal berichtet wird.

Kommentar geändert am 29.07.2020 um 19:54 Uhr

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 29.07.20:
Hahahaha, you made my day. Leider war das weniger idyllisch, eben fast wienerisch bescheiden.

 EkkehartMittelberg (29.07.20)
Buona Sonata, dieser Text mit einem Anflug des Morbiden ist hervorragend erzählt, aber Liebhabern von Kuschelprosa gefällt ebne nur die Idylle.
LG
Ekki

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 29.07.20:
Da sind sie bei mir aber zu 99 Prozent falsch. Danke, Lieber!

 Dieter Wal ergänzte dazu am 31.07.20:
@EkkehartMittelberg: Hier knurrt der Wal! Erholsamen Urlaub und herzlichste Grüße an die beste Ehefrau von allen!
Fisch (55)
(29.07.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 29.07.20:
Lieben Dank!

 eiskimo (29.07.20)
Mich würde interessieren, warum Du nicht einfach Nein gesagt hast zu diesem unsäglichen Dekor, zu diesem Zufalls-Partner, zu diesem Trauerspiel....Selbst mit 14 hat man doch ein paar - ichj sag mal - Mindeststandards!
LG Eiskimo

 Mondscheinsonate meinte dazu am 29.07.20:
Gegenfrage...Können pubertierende mit Liebe umgehen? Nein.
Das ist die Antwort.
HerrNadler (33) meinte dazu am 29.07.20:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 eiskimo meinte dazu am 29.07.20:
@ Nadler: Um wie viele Ecken ist das denn nun herum gedacht? Die Person, die hier erzählt, ist nun mal die 14jährige...

 Mondscheinsonate meinte dazu am 29.07.20:
Ich sags auf wienerisch:"Weil ich deppert war."
HerrNadler (33) meinte dazu am 29.07.20:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 eiskimo meinte dazu am 29.07.20:
Danke! Du bist sehr offen.
lG
Eiskimo

 Mondscheinsonate meinte dazu am 29.07.20:
Stimmt. @HerrNadler!
Immer-offen.
HerrNadler (33) meinte dazu am 29.07.20:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Gretchen (70)
(29.07.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 30.07.20:
Danke!

 AvaLiam (01.08.20)
Mir scheint, dass neben den zwei Damen auch noch etwas anderes in diesem Haus gestorben ist....

LG - Ava

 Mondscheinsonate meinte dazu am 01.08.20:
...kann sein.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram