Das kann man nicht erfinden!

Innerer Monolog zum Thema Abrechnung

von  Mondscheinsonate

Da regen sie sich auf, wegen einer Demo, bringen ihren Frust in die Diskussion ein, was gar keine mehr ist, sondern nur ein Auslassen ihrer Aggressionen und dann stehe ich abseits, weil ich mich an Verordnungen und Gesetze halte, übrigens, das ist das Einzige was hilft, und drängen sich zusammen wegen Dany plus Sahne im Kühlregal. Das kann man nicht erfinden. Vielleicht sollte man anfangen, sein eigenes Verhalten zu bewerten, bevor man auf Wildfremde losgeht. Aber ja, ich lese gerade "Massenpsychologie und Ich-Analyse" von Sigmund Freud, der widerum Le Bon analysiert und Fazit ist, dass der Mensch in der Masse das Denken verdrängt und verblödet. Es ist so. Von allen Seiten her gesehen. Rein rechtlich finde ich das Verbieten von Demonstrationen eine Katastrophe und es zeigte sich, dass dies in einer Demokratie nicht geht, menschlich würde ich auch nicht hingehen, aber ich unterlasse es, über fremde Menschen zu richten. Wer sind wir, dass uns das zustehen könnte? Gott?

Kommentare zu diesem Text


 LotharAtzert (29.08.20)
Es spricht viel für die Einsiedelei und nur wenig für das gesellschaftliche Einmischen, wenn man, wie ich zB., nicht die Konstellation dafür hat.

Bei Sigmund Freud weiß der Sterngucker: Stier-Sonne, da geht es dem Leitbullen um die Herde. Nicht, wie bei Löwe-Sonne CG Jung, um die Jagd nach Individuation.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 29.08.20:
Mich nerven mittlerweile beide Seiten. Es ist nur noch lächerlich. Einer schrieb: Tränengas und Wasserwerfer auf die Demonstranten. - Pfui Teufel, was sind das für Leute und die andere Seite ist auch nicht besser. Ich will meinen Frieden und schau mir nichts mehr an, gar nichts mehr und ich möchte auch online nichts mehr lesen und die Kommentare von den selbsternannten Juristen nicht mehr und die Keiferei von Bekannten und Freunden, es interessiert mich einfach nicht mehr. Ich halte Abstand, wasche mir die Hände und die Baggage soll mich in Ruhe lassen. Ganz einfach und ach, die selbsternannten Moralapostel sowieso. Ein Virus ist da, aber es sind auch andere Viren da, die sind viel grauslicher. Von AIDS redet keiner mehr, ist aber noch da. Im Spital habe ich Menschen gesehen, die hatten am Hals eine Nadel mit vier Zugängen....ich finde das ganz schlimm, aber davon redet man nicht mehr, gar nicht mehr. Fazit: RUHE! Ich will in den Herbst marschieren und dann die Weihnachtszeit genießen und Vanillekipferl essen und den Hass nicht ertragen müssen, ich höre mir das nicht mehr an, von keiner Seite, weil, wie man sieht, macht es mich auch schon aggressiv, das ist furchtbar.

 LotharAtzert antwortete darauf am 29.08.20:
Entspann' dich, werd Raum, ungeborener, unvergänglicher Raum … sind alles Schatten. Furchtbar sind nur die Anhaftungen und Abneigungen.

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 29.08.20:
Stimmt.

 Dieter_Rotmund (30.08.20)
Neee, Gott hat damit nix zu tun. Das ist ein menschengemachtes Menschenproblem.

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 30.08.20:
Wie Recht du hast!

 niemand (02.09.20)
"aber ich unterlasse es, über fremde Menschen zu richten. Wer sind wir, dass uns das zustehen könnte? Gott?"

Es gibt kein Leben ohne zu "richten". Jedes nötige Gesetz richtet.
Auch Du, wenn auch indirekt, denn jedes Privileg welches Dir quasi zusteht, richtet über die, welchen dieses Privileg ein Dorn im Auge ist. Und wenn Dir ein Kinderschänder, oder ein Mörder, oder ein Ausbeute zuwider ist, dann hast Du bereits über ihn gerichtet. Innerlich/moralisch etc. Das Wort "richten" ist nicht nur ein gesetzliches Gebiet, es ist auch ein Gebiet mit vielen Grau-Facetten für Jedermann. Und so zu tun, als ob man nicht richtet ist einfach nur unehrlich. Jede Ablehnung ist quasi ein Richten. LG niemand
P.S. ein " nicht richten wollen" ist quasi auch, milde betrachtet,
eine Art Gleichgültigkeit allem gegenüber. Man lässt laufen und möchte alles zulassen. Zulassen, solange es einen selber nicht
an etwas hindert, denn dann ist man nämlich nicht mehr so großzügig damit. Jedenfalls die meisten.

 Mondscheinsonate ergänzte dazu am 02.09.20:
Ich versuche es, Irene. Jeder soll tun wie er will, aber Hass entwickeln (auf beiden Seiten) ist sinnlos und kostet nur Kraft, die wir weiterhin dringend nötig haben. Ad "richten" als Juristin...jaaa, offiziell darf ich das dann nicht, aber Kinderschänder ....hast schon recht.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram