Das Römische Recht

Erzählung zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

So habe ich alle Prüfungen gemeistert, im Lockdown sogar Prüfungen aus dem 2.Studienabschnitt gemacht, die man bereits machen durfte, schnitt erstaunlich gut ab, weil mich die Kurzarbeit entspannt, ich habe jetzt viel Zeit für meine Studien, das ist angenehm, aber im Römischen Recht fiel ich dreimal durch und habe jetzt eine Kommissionelle, was das Schlimmste ist wie Abitur, um Gottes Willen, da hören mehrere Professoren zu. Verstehen tu ich es nicht, denn den Stoff kann ich auswendig, ja, im Schlaf und jedesmal, wenn ich durchfiel, wusste ich danach wie es funktionierte, sofort, Sekunden später.
So denke ich an mein Biologieabitur, ich konnte den Stoff im Schlaf, stammelte irgendetwas daher und die Professorin, wohlgemerkt, Oberstudienrätin, schenkte mir ein Gut, weil sie wusste, dass ich einfach gut war in dem Fach, sagte aber: "Sie haben sich schlecht verkauft!" und so steht man sich immer selbst im Weg, bei allem, denn der Professor ist wahnsinnig nett, an dem liegt es nicht.

Im Strafrecht muss man Definitionen auswendig lernen, da führt kein Weg vorbei, im Römischen, eigentlich jetzt Romanistische Grundlagen der europäischen Zivilrechtsdogmatik, ernsthaft, sagt aber keiner, hat sich noch nicht eingebürgert, außerdem viel zu lang, also, im Römischen Recht muss man den Stoff beherrschen, aber dann Schritt für Schritt darüber nachdenken, den Fall zerlegen und zur Conclusio kommen. Dem Professor ist es egal, ob man Besitzwille sagt oder animus rem possidendi und wenn ein Nichteigentümer eine Sache verkauft und übergibt, dann muss man lange über den Kaufvertrag schwafeln, dann über den Ersitzungsbesitz, über den Eigentümer im Hintergrund, über die rei vindicatio, über Eviktion und Eviktionsregress, vorallem über die actio empti und überhaupt und außerdem kann ich das gut, somit ist das Durchfallen völlig sinnbefreit und heute Morgen habe ich mich für die Horrorprüfung angemeldet, kompletter Horror, und die Angst stieg hoch, der Puls erhöhte sich und das Bauchweh kam Hand in Hand, so ist es so, dass in Stresssituationen der Darm sich entleeren möchte, noch von Urzeiten her, damit man leichter wird, schneller laufen kann, heutzutage rennen wir nur auf die Toilette.
Keine Ahnung, was los ist, es hält mich auch nur auf, permanent hält mich das Fach auf und ich bin schon leicht genervt.
So gibt es die Akzessorietät nicht nur im Pfandrecht, sondern auch bei der Bürgenhaftung, ich verstehe es nicht, das Zivilrecht war ein Klacks für mich, ich liebte es sogar, man prüft einfach durch. Das Römische Recht ist mein rotes Tuch und eines weiß ich, wenn ich das geschafft habe, dann trinke ich ein Bier in einem Zug leer und ich trinke fast nie, mag das Trinken nicht, denn nüchtern möchte ich dann nicht sein. Ein Monat Horror und Angst, Anfang Oktober ist es soweit.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (31.08.20)
"habe jetzt eine Kommissionelle": Huch, ist das ansteckend?

Ijon Tichy hat eine Halluzinelle, aber keine Kommissonelle.

 TassoTuwas (31.08.20)
Dieser Begriff scheint mir österreichísch zu sein aber ich denke, es bedeutet, du musst vor die Prüfungskommission.
LG TT

 Mondscheinsonate meinte dazu am 31.08.20:
Richtig. Vorallem wird der Begriff sofort erklärt.

Antwort geändert am 31.08.2020 um 12:30 Uhr

 EkkehartMittelberg (31.08.20)
Hallo Cori, ich bin ganz sicher, dass du bestehst, und sollte ich in einen Fall verwickelt sein, der Römisches Recht voraussetzt, bitte ich dich, meine Anwältin zu sein.

Kommentar geändert am 31.08.2020 um 16:03 Uhr

 Mondscheinsonate antwortete darauf am 31.08.20:
Haha, das RR ist sowieso im Zivilrecht drinnen. Lieb von dir!!!

 Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 03.09.20:
Wieso das RR? Es muss der RR heißen. 😂 Aber mal im Ernst, in der vorletzten Zeile solltest Du das 'denn' durch 'doch' austauschen.

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 04.09.20:
Wieso...danach ist dann, nicht?
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram