Gestärkte Laken

Erzählung zum Thema Denken und Fühlen

von  Mondscheinsonate

Die gestärkten Laken meiner Großmutter vermisse ich. Das war so ein "Ah! Ist das schön!" - Gefühl, wenn man zu Bett ging. Die Wenigsten bügeln heute ihre Laken, man kauft welche mit Gummizug oder man bügelt gar keine mehr, das Gefühl ist einfach nicht mehr dasselbe und hie und da kommt es wieder auf, wenn man in Hotels übernachtet, dort wird noch gestärkt, dann kommt das Großmuttergefühl wieder, das "Ich liebe es", aber nur kurz, es folgt das "Ich fühle mich fremd"-Gefühl, "Das ist künstlich!"-Gefühl, man ist nur Gast, kein Kind des Hauses.
Und selbst, wenn man bügeln würde, man bekommt das Gefühl nicht wieder, das ist genauso wie wenn man sich selbst einen Apel aufschneidet, das ist nicht dasselbe wie der aufgeschnittene Apfel von Mama oder Großmutter, niemals, also lässt man es sein und beißt einfach hinein, beinahe lustlos, ja, unnostalgisch, ein Vorgang ohne Liebe.
So war es ein Gefühl der Wonne abends ins Bett zu gehen und in der Früh im Persilduft wieder zu erwachen, während vom Semmering die Geräusche des 7:30-Güterzuges, der ewig lang war, durch das Tal donnerten. Und, man sah noch schlaftrunken in den Raum zu den dunkelbraunen Möbeln, die Großmutter nannte es "das rote Zimmer", und fühlte sich aufgehoben.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

Sätzer (77)
(04.09.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 04.09.20:
Danke.

 Didi.Costaire (04.09.20)
Ja, so viel Arbeit steckt heutzutage kaum jemand ins Bettenmachen. Immerhin, meine aufgeschnittenen Äpfel gehen zu Hause weg wie nix. 🤔

Schöne Grüße,
Dirk

 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 04.09.20:
Meine auch!

P.S.:
Gruß an alle Apfelfreunde.

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 04.09.20:
Meine nicht. Macht keine Freude. :)

 Thomas-Wiefelhaus (04.09.20)
Obwohl ich wohl der Lieblingsenkel meiner Großmutter war, klingt es bei deiner Oma doch noch besser ...

Gestärkte Laken? Ich erinnere mich, wie Mutter und Oma noch den ganzen Tag in der Waschküche standen. Wäsche im großen Kessel kochten, Mit Wäschezangen arbeiteten, usw.
Wie gut, das ich heute eine Waschmaschine habe!

Es gibt aber andere alte Dinge, die ich mit mehr Gefühl verbinde, als heute. Zum Beispiel, weil sie noch aus warmen Holz waren, nicht aus kaltem Plastik!

Kommentar geändert am 04.09.2020 um 09:25 Uhr

Kommentar geändert am 04.09.2020 um 09:26 Uhr

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 04.09.20:
Himmel, wie arm...! :(
Mir geht es gleich!

 ViktorVanHynthersin (04.09.20)
Gab es auch Paradekissen und Tagesdecken? Das waren noch Zeiten
Herzlichst
Viktor

 Mondscheinsonate ergänzte dazu am 04.09.20:
Sicher! Zierkissen und Überdecke mit pompösen Rosen darauf!

 AngelWings (04.09.20)
ZZzzzZzu
Aha (53)
(05.09.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 05.09.20:
:)
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram