Pure Langeweile

Innerer Monolog zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

Jetzt langweilt er mich extrem. Seit 2013 kenne ich ihn und er hat sich seitdem keinen Meter weiterbewegt. Noch immer keine Ausbildung, möchte nichts lernen, Drogen, Alkohol, sinnlose Frauengeschichten, will dauernd bewundert werden, haut verbal um sich, zu jedem Thema eine Meinung, ohne irgendwas  reflektieren zu können, das ist das Allerschlimmste, er kann nicht über sich selbst nachdenken, tümpelt an der Oberfläche. Ja, er langweilt mich nun zutiefst, immer dasselbe, geleitet durch Dopaminmangel im Gehirn, bekommt er seine synthetischen Drogen nicht, beginnt er zu schimpfen, das nervt langsam extrem. Nicht das stetige Versagen wäre es, sondern das Aggressive, wenn er seinen Spaß nicht bekommt. Kulturlos, längst wird nicht mehr gelesen und dieses stetige in der Vergangenheit leben, legt man die Bilder der Ex-Freundinnen nebeneinander, so ist das auf den ersten Blick ein und dieselbe Person, man möchte gähnen, wirklich.
Und, was ich mir den Mund fusselig geredet habe, er solle etwas machen, in ihm stecke Potenzial, ignoriert, weil, wer bin ich schon? Es ist mir jetzt zu langweilig und er sucht ständig nach mir, liest alles, was ich schreibe, versteht aber gar nichts, dennoch braucht er schön formulierte Sätze, denn die bekommt er nirgendwo so persönlich, nein, ich bin nicht sein Kasperl, für niemanden. Er will nichts lernen, gut, er will stehenbleiben, auch gut, möchte süchtig sein, ist in Ordnung, will oberflächliche Frauen haben, akzeptiert.
Ja, ich denke, für mich gibt es nichts, nämlich gar nichts Schlimmeres als Langeweile und er ist der Höhepunkt der Langeweile. Und, jetzt, wo ich den ganzen Kummer verarbeitet habe, sehe ich nur noch die Person und die ist absolut entzaubernd. Da ist nichts, das in irgendeiner Form faszinieren könnte.
Ich sage es mit den Worten meiner Freundin, die seine Ex sah: "Die sieht aus, als ob sie drei Wochen durchgesoffen hätte, Mausi, sowas ist unter deiner Würde! Und, zu dir meinte er, deine Schönheit sieht man erst auf den zweiten Blick?"
Ja, das war alles unter meiner Würde, stimmt. Ich habe das gebraucht, um zu wachsen. Anscheinend.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

Rita (56)
(20.10.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund (20.10.20)
"tümpelt"?

Inhaltlich leider fast so langweilig wie die beschriebene Person, sorry. Es fehlt Action und innere Konflikte!

 Mondscheinsonate meinte dazu am 20.10.20:
Du bringst es genau auf den Punkt. So soll es rüberkommen, genau diese Langeweile empfinde ich, sodass ich nicht einmal in der Lage wäre, es irgendwie auszuschmücken. Somit...perfekt.
tümpeln heißt, schwer vorwärtskommen.

Antwort geändert am 20.10.2020 um 12:30 Uhr

 DanceWith1Life antwortete darauf am 20.10.20:
lol, ist wohl bloß für Leute, die eine Ahnung haben, warum sowas solche Emotionen auslösen kann.
Von Mulde zu Mulde,
von Kommmentar zu Kommentar
tümpelt so mancher KV-Star
und nicht etwa genauer
schon eher ein grauer.

Da beschlägt sich sogar
meine Lesebrille
vor fehlender Idylle
es reimte sich auch Rille

 eiskimo (20.10.20)
Ein fratzenhaftes Bild mit Worten gemalt - sehr expressionistisch´!
Mir hat es sehr gefallen!
lG
Eiskimo

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 21.10.20:
Dankeschön.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram