Abtreibungsverbot

Anekdote zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

Das Gottloseste, das ich jemals erlebte, war in einem Spital in Wien. Ich war gerade frisch operiert und man legte mir eine 28-Jährige ins Zimmer. Die Dame war im 8.Monat schwanger und war im Begriff ihr Kind töten zu lassen. Das Kind hatte nur eine Herzkammer und wäre sofort bei der Geburt gestorben. Monatelang fuhr die Frau von Klinik zu Klinik und suchte einen Frauenarzt, der ihr Kind abtreiben würde, bis sich einer in Wien bereit erklärte, da war sie schon hochschwanger. Sie spritzten eine Kaliumlösung ins Herz des Babys, es starb sofort. Die Wehen wurden eingeleitet und die Mutter musste das Kind auf die Welt bringen. Die Stunden vergingen und vergingen, das Leichengift wurde langsam kritisch. Irgendwann war es soweit, die Geburtswehen traten heftiger ein und sie holten das Kind. Alles weinte, besonders der Oberarzt, der das Kind getötet hatte.
Die Frau wirkte dennoch psychisch stabil, bis sie Babykleidung in die Prosektur bringen musste, da wollte sie ihr totes Kind noch einmal halten und man gewährte ihr das. Da drehte sie durch und lief mit dem Leichnam davon.
Sie kam in die Psychiatrische Abteilung, das Personal wurde ebenfalls psychisch betreut, für mich gab es nichts, außer Fotos von einem toten, entzückenden Baby auf dem Nachttisch neben mir.
Vielleicht sollten die Polen nochmals über die Realität nachdenken und nicht über Gott.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (26.10.20)
Nun ja, solange es Menschen gibt, die bei einer Abtreibung von "Töten" sprechen, wird es Schwangere geben, die das nicht aushalten.
Aber diese starke inhaltliche Ambivalenz des Texts ist dir sicher bewusst.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 26.10.20:
Durchaus. Ein Kind im 8.Monat ist voll entwickelt. Dennoch beginnt die Rechtsfähigkeit des Menschen erst mit der Geburt. Ich schrieb bewusst "töten". Aber, das konnte nur passieren, weil man gezögert hat.

 DanceWith1Life antwortete darauf am 26.02.21:
ist es nicht eher umgekehrt, solange es Menschen gibt, die eine Abtreibung nicht einfach so wegstecken können, im positiven wie auch negativen Sinn des Wortes, wird die Frage nie ganz geklärt werden können, weder gesetzlich noch ethisch, was auch kein Fehler wäre, und das meine ich nicht philosophisch. Wie dann damit umgehen, menschlich, was sonst.

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 26.02.21:
Ich weiß das. Ich war mittendrin. Es ist schwer. Ich steh dazu, auch nich 26 Jahre später.

 Dieter_Rotmund (26.02.21)
P.S.:

28 Jährige -> 28-Jährige
ggfls auch 28jährige Schwangere

Leichnahm -> Leichnam

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 26.02.21:
Leichnam, um Gottes Willen! Danke!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram