er ist alt geworden

Kurzgedicht zum Thema Beobachtungen

von  minimum

er ist alt geworden
in Klamotten
die in seinen späten Dreißigern
junge Männer trugen

jeden Morgen isst er Zeit
aus Schachteln
die er in einer Schreibtischschublade stapelt

an einzelnen Tagen irritiert ihn ein leises Klingeln
von Kaffeetassen auf der Stellfläche der Spüle
(wenn der Kühlschrank zu brummen begonnen hat)
oder ihn überrascht der Anblick eines riesigen Vogels
im Vorgarten gegenüber
(eine weiße Plastikplane
auf den zweiten Blick
im Zaun verfangen)

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 UtaBossan (20.12.20)
Interessantes Bild. Besonders mag ich: isst er Zeit aus Schachteln...
Liebe Grüße Uta

 minimum meinte dazu am 21.12.20:
Danke schön

 Moja (20.12.20)
Scheinbar ist er der Alte geblieben, doch die Verkennungen seiner Wahrnehmungen in der letzten Strophe widerlegen das und Zeit hat er nun auch in Hülle und Fülle,; sehr sensibel beobachtet und beschrieben.

Moja grüßt!

 minimum antwortete darauf am 21.12.20:
Vielen Dank - für den freundlichen Kommentar & generell für die wohlwollend-kritische Begleitung!

 Ralf_Renkking (20.12.20)
Ach was, einfach nicht ignorieren und den Optiker konsultieren, dann klappt es auf den ersten Blick vielleicht sogar mit dem zweiten Gesicht. 🤔

 minimum schrieb daraufhin am 21.12.20:
Der Besuch beim Optiker beinhaltet natürlich die Gefahr, dass man hinterher Dinge sehen muss, die man gar nicht näher ins Auge fassen wollte (z.B. das eigene Spiegelbild)

 Ralf_Renkking äußerte darauf am 21.12.20:
Hey, ich meinte Optiker und nicht Hellseher. 😂

 AchterZwerg (20.12.20)
Warum soll er auch nicht bleiben, wie er immer war?
Ich finde solche Menschen sympatisch. Viel mehr als adipös gewordene Anzugträger. :)
Sehr schön ist, wie bereits erwähnt, die verpackte Zeit.
Und der Rabe, der wohl nichts Gutes verheißt.

Liebe Grüße
der8.

 TassoTuwas ergänzte dazu am 20.12.20:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 20.12.2020 um 18:08 Uhr wieder zurückgezogen.

 minimum meinte dazu am 21.12.20:
Der Anzug ist immerhin eine Art Basis-Burka für Businessmenschen und insofern durchaus verdienstvoll :D

 TassoTuwas (20.12.20)
Seine Armut ist nicht finanzieller Art, sie heißt Einsamkeit!

LG TT

 minimum meinte dazu am 21.12.20:
Danke für die sehr entschiedene Lesart. Ob es um Armut (im wörtlichen oder übertragenen Sinn) geht, bleibt für mein persönliches Textverständnis offen.

 Agnete (20.12.20)
ein Mensch, der "nicht mitgekommen zu sein scheint". Dein Text spricht von Alleingelassensein. LG von Agnete

 minimum meinte dazu am 21.12.20:
Nicht mitgekommen - oder in einer Eigen-Zeit unterwegs.

Danke für deinen Kommentar!

Antwort geändert am 21.12.2020 um 14:10 Uhr

 Vaga (23.12.20)
Die Kunst, fast unspektakulär und doch so spannend zu fesseln, scheint mir hier sichtbar zu werden. Jedes Detail im Verbund mit der Wortwahl beeindruckt mich! Zeile für Zeile fügt sich auch Bild an Bild, wird zur 'Persönlichkeits-Studie', und am Ende bleibt eine Art unvergessbare Filmsequenz im Kopf. LG - Vaga

 minimum meinte dazu am 24.12.20:
Ich muss ehrlich bekennen: Ich bin eitel genug, um von dieser emphatischen Würdigung nahezu überwältigt zu sein. Vielen Dank
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram