Papa ist wach

Innerer Monolog zum Thema Aktuelles

von  Mondscheinsonate

Mein Vater war eineinhalb Wochen im künstlichen Tiefschlaf, er bekam drei Bypässe. Sie schnitten ihm den Brustkorb auf und legten neue Herzverbindungen aus Beinvenen. Ja, wir sind ein Ersatzteillager, so entnehmen sie mir nächstes Jahr ein Stück aus dem Oberschenkelknochen und setzen ihn ins Kiefer ein. Das kostet so viel wie ein Mercedes, aber ja.

Papa ist wach, andere erwachen nicht mehr. So versuchte der Verflossene vor Weihnachten Kontakt aufzubauen, ich habe es ignoriert, denn, unter uns, es ist doch so, dass man Menschen durchaus entwachsen kann, das ist hier der Fall.
Wer stetig rückwärts geht, interessiert mich überhaupt nicht und so denke ich, dass mein Papa nun ein schweres Jahr vor sich hat, die Ärztin sagt, dass er schwach ist. Sehr schwach, betonte sie.

Die Mutter meiner Freundin ist noch immer auf der Intensiv. Jetzt hat sie auch noch eine Lungenentzündung bekommen.  Der Mann meiner Kollegin verstarb am 24.12.2020 um acht Uhr in der Früh und ich denke, dass wir viel zu wenig Zeit mit denen verbringen, die wir lieben und viel zu viel Zeit mit temporären Geistern.

Papa ist wach, sein erster Satz war: "Jetzt muss ich aber mein Handy aufladen."
Er muss sich aufladen, der Akku ist leer. Das ist wichtiger. Die Kollegin weinte, sie hat sich aufopfernd um den psychisch kranken Ehemann gekümmert. Vierzig Jahre lang. Jetzt fühlt sie sich nur noch halb und leer. Ich schwieg. In letzter Zeit fehlen mir die passenden Worte.

Aber, mein Papi ist wach, beinahe muss man Schuldgefühle verbergen, weil es rundherum nicht zum Freuen ist.
Ich könnte den Doktor machen, denke ich weiter, der Kerl, der mich seit zweieinhalb Jahren täglich anstarrt, hätte niemals Respekt vor meinen Leistungen, weil er vor nichts Respekt zeigt, nur sexueller Mist kommt aus dem Mund, das ist, weil ich, als Mensch mit Seele, nicht existiere.

Aber, ich muss dem Papa von meinem Sehr gut erzählen, da freut er sich bestimmt, er ist endlich wach, da bekommt er das Leben hoffentlich mit. Das hat er noch nie.
Der Verflossene auch nicht.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (13.01.21)
Recht stückwerkhaft, finde ich. Der Text hat Potenzial, aber da müsste man Prioritäten setzen und diesen zufolge hier und da den Text ausbauen.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 13.01.21:
Sind nur Gedanken. Bei einer Erzählung würde ich es anders machen.

 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 13.01.21:
Alles klar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram