Sollte man nicht tun

Innerer Monolog zum Thema Abrechnung

von  Mondscheinsonate

§ 8. WaffG
(1) Ein Mensch ist verlässlich, wenn er voraussichtlich mit Waffen sachgemäß umgehen wird und keine Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass er

1. Waffen missbräuchlich oder leichtfertig verwenden wird;
2. mit Waffen unvorsichtig umgehen oder diese nicht sorgfältig verwahren wird;
3. Waffen Menschen überlassen wird, die zum Besitz solcher Waffen nicht berechtigt sind.

(2) Ein Mensch ist keinesfalls verlässlich, wenn er
1. alkohol- oder suchtkrank ist oder
2. psychisch krank oder geistesschwach ist oder
3. durch ein körperliches Gebrechen nicht in der Lage ist, mit Waffen sachgemäß umzugehen.

Die Behörde muss grundsätzlich tätig werden, bei Verdacht eines Missbrauchs überhaupt.
Ich schäle einen Apfel und denke, dass ich Äpfel gar nicht mag, ich bekomme Magenweh.

(…)Demnach hat der Kläger gemäß § 1325 ABGB Anspruch auf angemessenes Schmerzengeld sowohl für seine physischen wie auch die von ihm erlittenen psychischen Beeinträchtigungen. Bei der Ausmessung des Schadensbetrags stehen Dauer und Intensität des ausgestandenen Ungemachs im Vordergrund. Die für die Höhe des Schmerzengeldes bestimmenden Faktoren sind die psychophysische Situation des Betroffenen, die Beschaffenheit seiner Gefühlswelt, seine Empfindsamkeit und die Schwankungsbreite seiner Psyche (SZ 73/103). Eine allgemeine Aussage, welcher Intensität körperlicher Schmerzen das durch einen Raubüberfall bewirkte seelische Ungemach gleichzuhalten sei, kann nicht getroffen werden, vielmehr sind die Bemessungskriterien als "bewegliches System" zu verstehen, innerhalb dessen Grenzen ein weiter Spielraum für die den Erfordernissen des Einzelfalls jeweils gerecht werdende Ermessensausübung besteht (ZVR 2000/103; SZ 72/165). Das Zugrundelegen von Schmerzperioden - als Berechnungshilfe - begegnet auch bei der Abgeltung psychischer Schäden keinen Bedenken. Dass die vom Kläger erlittenen psychischen Schäden seine physischen Nachteile klar überwiegen, kann jedenfalls nicht dazu führen, dass das Schmerzengeld nicht auf der Basis der oben angeführten Kriterien ausgemittelt werden könnte bzw gar geringer ausgemessen werden müsste. Es ist keine Relation zwischen physischer und psychischer Beeinträchtigung herzustellen, vielmehr gebührt sowohl für die physische wie auch für die psychische Beeinträchtigung entsprechender Ersatz. Die Höhe des von den Vorinstanzen bemessenen Zuspruchs ist unbedenklich; eine Überschreitung des richterlichen Ermessens ist nicht erkennbar. (…)

Ab 15.000 Euro Zivilgericht, vorher Bezirksgericht. Wir sehen uns wieder. Psychische Grausamkeit ist viel Geld wert, da wird nicht zur körperlichen unterschieden. Die meisten Opfer psychischer Grausamkeiten wissen das nicht und klagen nicht. Das muss sich ändern.
Ich betrachte einen Screenshot.

§§ 27 SMG
(1) Wer vorschriftswidrig

1. Suchtgift erwirbt, besitzt, erzeugt, befördert, einführt, ausführt oder einem anderen anbietet, überlässt oder verschafft,

(2) Wer jedoch die Straftat ausschließlich zum persönlichen Gebrauch begeht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

Wie sollte man beweisen, dass man das Gras nicht angeboten hat? Schließlich hat man es öffentlich gepostet, gezeigt und die Menge ließ sich auch sehen. Äußerst unvorsichtig. Im Strafrecht kommt es auf die Schuld an, im Endeffekt immer. Ist man nicht zurechnungsfähig, hat man mehr Glück.

§146 StGB Betrug
Wer mit dem Vorsatz, durch das Verhalten des Getäuschten sich oder einen Dritten unrechtmäßig zu bereichern, jemanden durch Täuschung über Tatsachen zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung verleitet, die diesen oder einen anderen am Vermögen schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

„Ich brauche Geld für die Monatskarte“, „Ich brauche Geld, …“ DAUERND.
So arm, nicht wahr? Papa und Mama haben die Hunderttausende am Konto, aber man selbst gibt an, arm zu sein und isst jeden Tag Penny-Toast um 80 Cent. Mitleid kam hoch. Natürlich gibt man. Geben ist seliger, denn nehmen.
Langsam kommt einiges zusammen. Die Schalen des Apfels kringeln sich und fallen auf die Arbeitsfläche, eine schöne Schlange, denke ich.

Conditio-sine-qua-non: Ursächlich ist jede Bedingung, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele.

Hätte …nicht, dann…wäre…nicht, aber es war. Somit ist es kausal iSd Äquivalenztheorie.

Ich schenke den Apfel B. Ich esse keine Äpfel. Willst du Süßes oder Saures? Süßes, und  dann bekam er Saures.
Mit Normenamazonen legt man sich nicht an.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (27.01.21)
Normenamazonen

Hm, finde ich nicht passend. Wie wäre es mit
Paragraphenreiterin oder Schönfelderschlampe oder
Vorschriftenbitch? Nur so als Vorschlag.

P.S.: Das Toastbrot von Penny ist okay.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 27.01.21:
Grundsätzlich beleidige ich mich ungerne selbst und eigentlich lasse ich mich auch ungerne beleidigen. Du solltest dich wieder zusammenreißen.
Ach, würdest du einen Juristen auch so beschimpfen oder macht das nur bei Frauen Spaß?

Antwort geändert am 27.01.2021 um 14:52 Uhr

 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 27.01.21:
Es geht hier nicht um dich, sondern um den/die Erzähler(in) in diesem Text!
Grundsätzlich finde ich meine Bezeichnungsvorschläge nicht garstiger als "Normenamazone".
Bitte nicht alles persönlich nehmen, mir geht es um eine Diskussion, um ggfls. die handwerkliche Qualität des Texts zu verbessern. Wer die Textverfasser tatsächlich sind und was sie treiben, geht mich nichts an und man wird auf kV dieszbezüglich so oft angelogen, dass ich gar nicht erst versuche, etwas zu glauben.

Antwort geändert am 27.01.2021 um 15:24 Uhr

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 27.01.21:
Auch die Textin möchte nicht beschimpft werden. Und, nochmals, würdest du einen Mann so nennen?
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram