Radikalen

Erzählung zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

Seit letztem Jahr ist das soziale Netzwerk, in blau gehalten, derart unerträglich geworden, gut, es war auch schon vorher unerträglich, aber dass sich dieser Zustand steigern könnte, das hätte ich mir nicht gedacht. Das Allerschlimmste ist das Radikale, egal aus welcher Richtung, und das breitet sich wie eine Seuche aus. Wäre nicht Corona das ewige Thema, so wäre es noch immer die miese, und nein, da bleibe ich distanzlos, Ausländerfeindlichkeit, vor lauter Angst, es könnte jemand kommen und alles wegnehmen, das ist schließlich das Hauptthema Nummer eins und jetzt verdeckt durch Corona. So sind die Ängstlichen um nichts besser als die Leugner, aggressiv und beleidigend, jagen sie durch verschiedene Threads und beschimpfen Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, ihre Grundeinstellungen erschüttern oder ihren Glauben an die Hl. Corona voll der Gnade, genauso umgekehrt, die nächsten Verrückten, die alles abstreiten und anscheinend in ihrer Blase leben.
Ein kritisches Hinterfragen von Maßnahmen ist nicht mehr gestattet, ein kritisches Denken über Grundrechtsverletzungen ein Tabu und selbst meine Frage, harmlos, eher interessiert an medizinischen Vorgängen, sonst nichts, warum eine Obduktion wochenlang dauern wird, nachdem eine Krankenschwester nach dem Impfen verstarb, war derart unerträglich für die Coronajünger, sodass sie im Kollektiv zu beleidigen anfingen, mich als Leugnerin beschimpften, mein Profil kopierten und in den Thread einfügten, noch mehr beschimpften, aber eine Antwort eines Mediziners bekam ich nicht. Das pöbelnde Publikum war bunt gemischt. Ich gestehe, ich würde gerne alle vor Gericht zerren, dass sie sich einmal wirklich in die Hose machen vor Angst und Ärger, denn es hört nicht auf. Natürlich macht man es dann nicht, außer man hätte die Zeit und Lust sich mit Pöbel auseinanderzusetzen, aber die große Frage ist wirklich, wann das wieder aufhört oder ob es wieder aufhören wird?
Ich sah das schon in dieser "Partnerbörse" und habe ausführlich darüber geschrieben, es ist ein Phänomen, dass ein Großteil glaubt, er sei im rechtsfreien Raum und dass hinter Bites and Bytes keine Menschen mit Gefühlen stecken und wie oft hört oder liest man, dass Kids sich wegen Cybermobbings schon umgebracht haben, aber es wurde schlimmer und unerträglicher statt besser.
Ich sah es auch an Bernhard, bevor ich ihn sperrte, wie er krampfhaft versuchte, die Leute zu unterhalten, sich als Kasperl zu geben und ein ganzes Tupperware voll mit Gras fotografierte, dass er in seinen Händen hielt und man seine Jacke erkannte und es furchtbar lustig fand. Ich bitte gar schön, es ist völlig egal, ob jemand kifft oder nicht, aber vor lauter Geltungssucht glauben, dass das Facebook im rechtsfreien Raum wäre, das zeigt, genau an dem Beispiel, wie sich die Leute nicht mehr in der Realität befinden. Vorallem war das soviel Gras, gepostet für seine Freunde, dass ein, nicht gerade gut gesinnter Staatsanwalt, sogar ein öffentliches Dealen in den Raum stellen hätte können und das Ganze hätte ein bis drei Jahre gebracht. Nicht nachdenken, wirklich gar nicht mehr. Menschen beschimpfen, sein ganzes Leben ausbreiten, das ist gang und gäbe geworden und zeigt, dass viele schon sehr krank sind und extrem einsam und ja, auch in Gesellschaft sind viele einsam.
So ist es doch nett, wenn der Eine seine Urlaubsfotos zeigt, die Andere, dass sie schreibt und ich den Kater präsentiere, aber das restliche Leben geht die breite Masse nichts an.
So muss ich LeBon bestätigen, in seiner "Psychologie der Massen", dass diese aufhört, selbstständig zu denken und der heutige Vorfall des Massenmobbings zeigt das sehr gut. Facebook ist nur noch ein Wirtshaus von Selbstdarstellern. Ich muss wahrlich sagen, ich habe Glück, alle 147 "Freunde" sind normal im Kopf und führen teilweise interessante Beiträge vor, viele schreiben, andere lesen, so manch' eine päppelt einen Igel auf, entzückend. Aber, außerhalb bekommt man es langsam mit der Angst zu tun. Ich, zumindest.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 unangepasste (09.03.21)
Das habe ich auch beobachtet. Manchmal ist es regelrecht unerträglich. Trotzdem läuft dort so viel, was man sonst verpassen würde, und so kann man nur selbst versuchen, für sich zu filtern und auf Provokationen möglichst wenig zu reagieren.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 09.03.21:
Das stimmt. Ich gebe zu, ich habe überhaupt nicht mit sowas gerechnet. Das war so harmlos, aber anscheinend ist nichts, was mit Corona zu tun hat, harmlos und wird stets als persönlichen Angriff gewertet.

 unangepasste antwortete darauf am 09.03.21:
Ja, leider. Sogar teilweise innerhalb der Familie.

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 09.03.21:
Nun, das macht die Angst, die teilweise aggressiv macht. Wer gibt schon gerne zu, dass er Angst hat?

 DanceWith1Life äußerte darauf am 09.03.21:
Menschen, die in Familien leben, in denen Schwächen nicht als Angriffsfläche benützt werden, können das ganz gut. Meiner Beobachtung nach.
Man kann sogar posten, was man schön findet ohne sich in Selbst/darstellung/beweihräucherung/zerfleischung zu verirren.
Allerdings gibt es auch reichlich freudlose Nebeneffekte.
Ich erinnere mich, als ich anfing, KV und sogenannte "soziale Netzwerke" zu nutzen, bekam ich einige Wochen später einen Anruf.
Jemand wollte wissen, ob der Mini Cooper noch zum Verkauf stünde.
Wir hatten nie einen, und auch die Anzeige war nicht von uns. Die Telefonnummer schon.

 Mondscheinsonate ergänzte dazu am 09.03.21:
Schlimm.

 DanceWith1Life meinte dazu am 09.03.21:
solange Nahrungsmittel vernichtet werden, damit der Aktienkurs steigt, wir Milliarden Teuro$oder welche Währung auch immer für Waffen ausgeben, während Menschen verhungern, halte ich diesen Begriff für relativ.
Von den sozialen Folgen eines Krieges, ganz zu schweigen.
Zum Glück ist dies nur ein Kommentar, sonst könnte wieder jemand das überall gefürchtete "moralinsauer" aufkleben.

 franky (09.03.21)
Hi liebe Mondscheinsonate

Wenn Herbert Kickl sich gemüßigt fühlt, ins Mikrofon zu grölen:
„Die Demokratiegegner sind nicht auf der Straße zu suchen, sondern in unserer Bundesregierung.“
Das hat wieder genau zu diesen politischen Tempelhupfer gepasst, den sollte man so richtig Mal das Maul stopfen. Das ist eine Person, die eine ganze Partei ungenießbar machen kann.
Bei den Koronagegnern kann er sich so richtig einschleimen, das bringt ihm wieder ein Paar Fernsehsekunden ein. Der Arme, hat ja sonst keine Möglichkeit mehr zu brillieren.

Das sind Gedanken, die mir beim Lesen deines Beitrags hochgekommen sind.
Hast du übrigens ganz toll geschrieben.

Herzliche Grüße nach Wien

Von Franky aus dem Ländle;-)

 Mondscheinsonate meinte dazu am 09.03.21:
Soll ich dir was sagen? Ein Typ, der Österreich einzäunen wollte, den ignoriere ich gekonnt.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram