regentage. eine utopie

Prosagedicht zum Thema Abgrund

von  nadir

diese stadt. grau. vielleicht schwarz.
wer weiß das schon … und regen.
regen, dunkel, kalt. regen,
der kein ende haben will. kaum
gesichter. nur einige, müde, abgetragene
mienen in den straßen. alleine dort,
zwischen zwei containern, ein mann.
rauchend, abwesend. neben ihm
an der wand lehnt
ein schild. in großen, schwarzen buchstaben
steht dort; träume zu verschenken. ich
brauche sie nicht
. Ich seufze, sehe ihn an.
wir sprechen nicht, schweigen. er
lächelt noch, als ich die kapuze hochziehe.
weitergehe. was
                      hätte ich auch sagen sollen.​

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Ralf_Renkking (07.04.21)
Danke vielleicht? 😂

Ciao, Frank

 nadir meinte dazu am 07.04.21:
nein, ich habe keine manieren
Sin (56)
(07.04.21)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 nadir antwortete darauf am 07.04.21:
nun ja, wenn einem das leben so oft und mit so viel anlauf in die fresse tritt, wie mir, bleibt einem gar nichts anderes übrig als melancholiker zu werden


dankeschön :)

Antwort geändert am 07.04.2021 um 14:02 Uhr

 Palytarol (07.04.21)
Eigentlich ist die Sentenz:

Träume zu verschenken, ich brauche sie nicht mehr

bei näherer Beschau eine überaus erfreuliche.
Kommt natürlich auch ein wenig auf den Inhalt der Container an….
Paly

 nadir schrieb daraufhin am 07.04.21:
ja, richtig. man kann es in zwei richtungen lesen.

lg
nadir

 Jo-W. (07.04.21)
sehr gut gefällt mir die Stelle von den Träumen-`` ìch brauche sie nicht ..Ich seufze`--sie drückt die Atmosphäre der Situation sehr intensiv aus-einen Gruß-Jo

 nadir äußerte darauf am 08.04.21:
vielen dank jo :)

lg
nadir

 AchterZwerg (08.04.21)
Schon mal super betitelt!

Ganz besonders gefällt mir der Schluss: Durch das Hochziehen der Kapuze wird gleichsam eine doppelte Abgrenzung vollzogen: das Reich der Utopie verschmäht und eingedunkelt.
Wieder einmal ein sehr gutes Gedicht, finde ich. :)

Liebe Grüße
der8.

 nadir ergänzte dazu am 08.04.21:
echt? du magst den titel?
da war ich mir nämlich unsicher :D

dankeschön und
lg
nadir

 wa Bash (08.04.21)
interessantes Gedicht, solcherlei Szenerien begegnet man heutzutage ja immer öfters...

 nadir meinte dazu am 08.04.21:
danke dir :)
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram