Die Brüder Karamasow-weiter geht es!

Bericht zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

Nun, das Wort Ekkis in meinem Ohr, aber, ich Banausin, finde das Buch noch immer schwer erträglich, wenngleich ich einräume, dass die Verlobung Ajoschas mit Liese beinahe kindlich entzückend war und altersgerecht. "Ich mache erst das Gymnasium fertig, dann können wir heiraten!" Ich möchte "Brav!" rufen, aber sind wir doch ehrlich, wir, die bereits gelesen haben, mühsam, allein die Dialogführung, wie im Kinderzimmer.
Aber, jetzt kommt es! So eindrucksvoll die Szene in dem Haus des vom Bruder Gequälten, wie hieß der, ich habe es vergessen, diese armselige Familie derart gut beschrieben und die Szene als Ajoscha ihm 200 Rubel geben wollte, grandios! Nur Dostojewski kann seelische Abgründe so erzählen, während Tolstoj eher Hergänge perfekt schildern kann, beide konnten, denn schließlich sind sie bereits tot.
Ehrlich, ich bin ergriffen, von der Dialogführung ansonsten weniger und Ajoscha nervt wirklich in seiner Rührseligkeit.
Eigentlich, der Einzige, der zwar ein Mundwerk wie ein Bierkutscher hat und auch besoffenes Geschwafel von sich gibt, dennoch hie und da die Wahrheit spricht, das ist Fjodor, der Vater. "Es gibt keine hässlichen Frauen, in jeder steckt etwas Schönes," sinngemäß. Ein schöner und wahrer Satz, wenngleich er es mit körperlicher Liebe dachte, was er nur denkt, der Lüstling. Er gibt aber wenigsten zu, dass er nicht ganz sittsam ist. Diese Erkenntnis kann schon einiges, wenngleich ich es sowieso nicht gutheiße.
Nun, weiter zum Kindchen Ajoscha, das Arbeitsrecht muss warten, ich habe nämlich so etwas wie eine leichte Sucht entwickelt. Fragt nicht!

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (19.05.21)
Respekt vor deinem Durchhaltevermögen.

 Mondscheinsonate meinte dazu am 19.05.21:
Halb so wild. :-D

 HerzDenker (30.09.21)
Liebe MONDscheinsonate, da Dein Nickname das Weiblich-Mentale so schön betont, habe ich eine Frage: Ist Dir in der Lektüre klar geworden, für welche Sicht der Welt - von Manchen auch "Glauben" genannt) Tolstoi eindeutig Sympathien bekennt?
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram