Zeit zu verschenken

Alltagsgedicht

von  klausKuckuck



Ich guck nur, weil du guckst.
Ich schlafe eigentlich.
Wie Möpp, der Kater, kann ich locker spucken
Auf Stunden und Sekunden,
Uns ist die Zeit egal.
Dem Tag folgt allemal die Nacht, na und?
Kein Grund,
Den Lauf der Welt in Happen kleinzudenken.
Wir haben Zeit zu verschenken!
Zeit zu verschenken!
Scheint noch die Sonne draußen?
Oder schneits?
Hat unser Mensch bereits
Sein Tannenbäumchen bunt gemacht?
Aufs Jahr gelacht, das grade war?
Mit rosarot umgaukelten
Von Zuversicht umschaukelten
Gedankenpurzelbäumeklettertouren?
Guckt unser Mensch schon wieder auf die Uhren,
Die für ihn ticken, die ihn weiterschicken
Die Jahre lang? Was so kein Hund versteht,
Weil Hund nicht nach Kalenderblättern geht,
Hundsein geht anders. Katersein geht auch
Ganz anders.
Nee, Kalender,
Nee, sowas müssen wir nicht haben,
Der Möpp und ich,
Wir können schlafend lange Wege traben
Und Zeit verbuttern
Beim Träumefuttern.

Kommentare zu diesem Text


 Regina (16.10.21)
Sie legen sich hin, wenn sie keinen Hunger haben und nichts zu tun. Manchmal wollen sie sich bewegen. Manches können sie besser als der Mensch.

 klausKuckuck meinte dazu am 17.10.21:
Manches sogar sehr viel besser! :D

 Tula (16.10.21)
Moin Klaus
Ich las mal irgendwann in der alten Diskussion über die Unterschiede zwischen Mensch und Tier, dass letztere keine Langeweile haben. Dieses 'was mach ich bloß mit meiner Zeit'?
Klingt plausibel. Obwohl ihnen andererseits, wenn das annähernd zutrifft, die bewusste Freude am Nichtstun entgeht.
Gedankenpurzelbäumeklettertouren wiederum ist wohl ein Spaß, den sie beide teilen. Vor allem als Gedicht sehr erquickend :)

Grüße für ein Ideenpurzelbaumreiches Wochenende
Tula

 klausKuckuck antwortete darauf am 17.10.21:
Hi Tula,
die kenne ich gar nicht: diese "bewusste" Freude am Nichtstun. Ich seufze aber gelegentlich mit dem alten Goethe: "Könnt ich zum Augenblicke sagen, verweile doch, du bist so schön …"
Schöne Woche!

 plotzn (16.10.21)
Servus Peter,

beneidenswert, so wenig Pflichten!
Mit der Lebenszeit lässt sich, anders als bei Emissionen, kein Handel treiben - aber selbst da ist es Etikettenschwindel...

Liebe Grüße,
Stefan

Kommentar geändert am 16.10.2021 um 09:40 Uhr

 EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 16.10.21:
Hallo Klaus,
"Zeit zu verschenken" klingt sehr begehrenswert. Aber ich möchte nicht als Tier leben, weil ich trotz der zu verschenkenden Zeit kein Glück empfinden könnte.
LG
Ekki

 klausKuckuck äußerte darauf am 17.10.21:
Ekki, woher weißt du das?

 Agnete (17.10.21)
entzückend, lieber Klaus. Seitdem ich Rentnerin bin, versuche ich immer es "möppisch" zu sehen. Manchmal klappt es sogar. Schmunzeln von Agnete

 klausKuckuck ergänzte dazu am 18.10.21:
Der Möpp (mit vollem Namen Möppelbömm) hat in seinen großen Augenblicken etwas Unnachahmliches hinbekommen: auf der Stelle einzuschlafen. Wörtlich. Stehenbleiben, seitwärts gucken, hinlegen, schlafen.

 Agnete meinte dazu am 18.10.21:
GGG herrlich, ich denke, es ist ein Neufundländer, die haben ja die Ruhe weg... Knutsch für den Möpp. LG von Agnete

 klausKuckuck meinte dazu am 18.10.21:
Kleine Korrektur, Agnete: Möpp ist der Kater zusammengeringelt vorne – die Neufundländerin hinter ihm ist Hannah, eine wunderbarere Hündin. :)
Zur Zeit online: