Bares für Rares

Gedicht zum Thema Kultur

von  Teolein

Bares für Rares

 

Ach kommen Sie, nur keine Scheu!

Wir prüfen Ihre Kostbarkeiten

Schrott darf es sein, nur bloß nicht neu

Gerümpel aus den alten Zeiten

 

Nee ist der schön, der Wormspanit

Welch ein Form, ach welch Gestalt!

Der Röhrenschacht ist aus Granit

Und wenn man rein ruft, wie das hallt!

 

Am Schnorf, jedoch am zweiten nur

Verwindet sich die Applikante

Von Abnutzung noch keine Spur

Das hebt den Preis ins Unbekannte

 

So, so, es ist aus Kurdistan

Vermutlich schon mal sandgestrahlt

Dem Drömmel fehlt ein Zahnradzahn

Die Wumpfe ist antik bemalt

 

Der Knörpel links ist angeklebt

Die Sickennut scheint perforiert

Ja, da hat Goethe noch gelebt

Seit damals nicht mehr glanzpoliert

 

Und die Kartusche scheint aus Lehm

Der Grutz aus Holz ist falsch montiert

Jedoch, es trägt sich sehr bequem

Die Griffe scheinen emailliert

 

Zum Preis, nun ja, da muss ich raten

Doch möchte ich nun ehrlich sein

Am besten nehmen Sie `nen Spaten

Und graben diesen Mist tief ein

 

 

 

 



Kommentare zu diesem Text


 Agnete (23.01.22, 18:46)
ich könnt mich beömmeln, Teo. Genau so kommt es mir vir, wenn ich hzufällig mal in diese Sendung schalte. Deine Wortneuschöpfungen sind schon allein zum Brüllen.
 
Der Drömmel hängt zwar etwas schief
und er versprüht schön etwas Mief,
doch ist am Rand er pelzbesetzt.
Was gleich den Preis hochsetzt...

GGG von Agnete

 Teolein meinte dazu am 24.01.22 um 11:19:
Hi Agnete,
Ich schon wieder....
Die Sendung sehe ich gerne.
Besonders wenn mit Nachdruck auf verknorfelte Wumsen und blinkpunsige Verschrofelungen hingewiesen wird!
Ich freue mich mit dir.
Teo

 AchterZwerg antwortete darauf am 24.01.22 um 16:50:
Das geht mir genauso.
Vielleicht könnte man gelegentlich, gemeinsam mit Browiak *hüstel), einen gemütlichen Fernsehnachmittag veranstalten. - Nicht ohne anschließenden Disput über verknorfelte Wumsen und so ...

Ein handgefertigtes, neues Nudelgericht wird erwartet!

 Teolein schrieb daraufhin am 24.01.22 um 17:04:
Ach meine Liebe, nichts lieber als das!
Ich lasse fix unsere 6 Gästezimmer herrichten, allesamt möbliert mit koreanischen Sitzmöbeln aus Island. 
Geschrobelt und rechtswutzig aufgepunscht. Von unseren männlichen Bediensteten ist keiner über 30.
Ach, das wird euch gefallen. Die Nudeln werde ich persönlich von einem kongolesischen Wunga Wunga Brett schaben.
Ne, wat ich mich schon freue!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram