Waschtag 1962

Gedicht zum Thema Kinder/ Kindheit

von  Teolein

Weiße Laken, Ärmel wehen

Hemden flattern froh im Wind

Unterwäsche, Sonntagsblusen

Auf den Hosen ein paar Flecken

Und der Kinder Schmusedecken

 

Bis zum Gartenzaun die Leine

Hell und strahlend der Behang

Selbst die alte Arbeitsjacke

Hat nach Mutters Würgegriffen

Fast das Weiß von Ausflugschiffen

 

Auch die Sonne gibt sich Mühe

Und mit warmem hellem Schein

Streichelt sie die Garnituren

Wie mit weichen zarten Pfoten

Spielt sie lautlos ihre Noten

 

Fast zum Ende der Sonate

Ziehen dunkle Wolken auf

Und mit klebrig schwarzen Schleiern

Grüßen täglich Kokereien

Kann ein Mutterherz verzeihen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

Browiak (67)
(01.05.22, 09:59)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Teolein meinte dazu am 01.05.22 um 10:07:
Moin liebste Bro,
Ja, so war das. An was ich mich noch erinnere....das Schlimmste war der Dreck, den die Kokereien abgeblasen haben. Da war mitunter die Wäsche wieder sauig.
Und noch was...ich war kein Bettnässer!
Also damals noch nicht.....
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram