Möwenfrühstück

Gedicht zum Thema Meer

von  IsoldeEhrlich


Das Meer singt heut in leisen Tönen,

ermattet nach dem letzten Sturm.

Drei Möwen, die dem Nichtstun frönen,

verzieren stumm den Aussichtsturm.

Am Spülsaum kreiselt wild ein Ringelwurm.

 

Der Hunger nagt. Die Möwen schweben

hinüber in das Spiegelblau.

Und während sie zum Sandstrand streben,

treibt nah am Rand ein Kabeljau.

Zum Möwenspeisenplan passt der genau.

 

Den Ringelwurm und eine Scholle,

den Kabeljau, ein Krabbentier,

die Reste einer Brötchenrolle –

sie fressen alles voller Gier.

Im Hintergrund naht keifend Möwe vier.

 

Es wird gezerrt, gehackt, gerissen,

dazwischen zänkisches Geschrei,

brutal gekämpft um jeden Bissen –

die reinste Vogelkeilerei.

Genervt vom Kampf entflattert Möwe drei.

 

Die See erwacht nun, Wogen rollen,

der Schauplatz ändert sich im Nu.

Von ferne hört man Donnergrollen –

das war’s wohl mit der Mittagsruh.

Drei satte Möwen reiten Wellen zu.




Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram