Das Undenkbare denken

Gedanke zum Thema Abgrund

von  Terminator

Wenn eine Atommacht andere Staaten mit Atomkriegsdrohung erpresst, und einmal ihren Willen bekommt, wird sie versucht sein, es immer wieder zu versuchen. Andere Atommächte werden dasselbe tun. Letztlich wird es zum Atomkrieg kommen, wenn z. B. zwei Atommächte sich gegenseitig erpressen und sich nicht auf einen Kompromiss einigen können.


Die Zerstörungen nach einem Atomkrieg werden verheerend sein. Die Abschaffung von Atomwaffen ist selbst dann immer noch unrealistisch, solange das Know-how vorhanden ist. Es gibt eine langfristig wirksame humanistische Lösung: ab sofort Eugenik mit neurowissenschaftlichem Schwerpunkt und Ausrottung aller Narzissten, Soziopathen und Psychopathen.


Was vor dem Atomkrieg als faschistoide Humantechnologie erscheint, wird nach dem Atomkrieg die Rettung der Menschheit vor weiteren Atomkriegen und ähnlichen Verbrechen globalen Ausmaßes sein. Skrupellosigkeit führt entweder in der Konsequenz zur nachhaltigen Vernichtung der Skrupellosen, oder sie hat Erfolg und hängt mit dem derzeitigen (und jedem höheren) Stand der technologischen Entwicklung für immer ein Damoklesschwert über der Menschheit auf.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Adrian (24.04.22, 23:44)
Erinnert mich an einen anthropologischen Artikel über die ersten menschlichen Gemeinschaften, von denen der Autor ausging, dass sie alle herrschaftslos (anarchistisch), dafür aber untereinander sehr kooperativ, womöglich auch schwarmgeistlerisch miteinander gewirkt hatten und vielleicht aus einer Art Selbstschutz jeden, der eine Führungsrolle beanspruchte, so schnell wie möglich töteten.

 Terminator meinte dazu am 25.04.22 um 00:31:
Richard Wrangham veröffentliche vor drei Jahren ein Buch über die "Zähmung" des Menschen, eine soziale Auslese zugunsten der Kooperativen durch Ausschluss der Asozialen und Aggressiven. Der Nachteil war, dass dadurch Menschen entstanden, die sehr konformistisch und in-group-biased waren. Kulturell und psychosozial homogene Gruppen wählen sich dann Sozioapthen, Psychopathen und Narzissten als Anführer, weil Gruppenkohärenz Feindschaft gegen andere Gruppen bedeutet, und dafür braucht man wieder die Asozialen und Aggressiven.

 Regina (25.04.22, 22:19)
Ratlos überdenke ich diesen Text. Ratlos, weil die vorgeschlagene Eugenik undurchführbar erscheint. Und jeder andere Vorschlag ebenso wenig praktikabel. Psychopathen die Vermehrung, Fruchtbarkeit zu verweigern, wäre noch eine längerfristige Möglichkeit. Aber dann müsste man sie prima vista als solche erkennen.
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram