Ao Nang

Text zum Thema Aggression

von  Mondscheinsonate

Das Paradies war in Wirklichkeit keines, das ist wahr, so war der Strand mit Fischerbooten zugeparkt, vor dem Auge lagen die berühmten "James Bond"-Felsen, schön, ja, das Panorama war nur in der Ferne ein Traum. Affen belagerten einen, tausende Touristen, keiner lag dort, man konnte nicht schwimmen. Schad drum, das dachte ich, anders auf Koh Samui. Ein Jahr zuvor Sri Lanka, nicht zu vergleichen, ein Paradies. 

Im Nebenzimmer holte sich ein alleinstehender Mann ein kleines Mädchen zu sich und vögelte sie permanent. Irgendwann saß ich auf der Terrasse und sagte laut zu meinem Partner, dass ich selten so eine komplexbehaftete Drecksau an Typen erlebt habe, der bei erwachsenen Frauen sowieso nichts erreicht und überhaupt so viel Geld zu bezahlen, dass man sich so einen Widerling geben muss. Da kam der Mann raus, er verstand mich gut, kam aus Deutschland, und wollte sofort auf mich losgehen, da schrie ich: "Los, schlag mich, das würde meine These nur bestätigen!" Er stoppte, drehte sich um und ging mit seiner Kindernutte davon.

Mein Partner war böse auf mich, denn er fühlte sich anscheinend penissolidarisch. Da dachte ich nach 16 Jahren, dass das nicht der Mann ist, den ich will. Kurz.


In der Nacht kam der Typ zurück, polterte in seinem Zimmer herum und dann war es still. In der Früh lagen leicht angeschlagene Blumen vor unserer Tür. Ich schmiss sie weg.

Aber, auch, wenn ich einem jungen Ding weiteres fixes Einkommen für die nächste Zeit nahm, so war ich glücklich, denn das war das erste Mal in meinem Leben, wo ich für Frauen eintrat, es folgten dann noch weitere Momente und ich werde darin nicht müde und es war das erste Mal, wo ich mich selbst verteidigte. Der Mann blieb den Rest der Zeit in der Anlage, soff sich am Pool an und tat auf armer Sünder, würdigte mich keines Blickes. 

Dort war es so ekelhaft, schmierige alte, fette Männer hatten stetig junge Mädchen im Schlepptau. Ich wollte nur noch kotzen.


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Quoth (16.05.22, 09:44)
Hallo Mondscheinsonate, wenn die männliche Sexualität sich aller sozialen/sittlichen Fesseln entledigt und zum Selbstzweck wird, wer ist dann mehr zu bedauern: die daran verdienenden Opfer oder die Täter? Die Selbstachtung beider wird pulverisiert. Ein Text, der jedem männlichen Leser, mag er moralisch noch so gefestigt sein, ein schlechtes Gewissen machen kann. Gruß Quoth

 Mondscheinsonate meinte dazu am 16.05.22 um 14:23:
Schlimm war das. :(

 Quoth antwortete darauf am 16.05.22 um 19:33:
Aber für Dich nicht nur. Seitdem gibt es in Wien eine Feministin mehr ...

 Mondscheinsonate schrieb daraufhin am 16.05.22 um 19:36:
Ganz ehrlich? Das war ein langer Weg dorthin.

 AlmaMarieSchneider (16.05.22, 12:27)
Ja, der Sextourismus in Asien, ist eine schlimme Sache. In Thailand ist er, weil mittlerweile  (zumindest mit Babys und Kindern) strafbar.
Er hat sich nach Vietnam verlagert. Diese jungen Mädchen werden meistens von Organisationen angeheuert oder gekauft und diese werden oft auch von beinharten Frauen geführt. Frauen müssen oft die ganze Familie incl. Verwandtschaft ernähren und nicht jede findet einen reichen Mann.
Ich ging mal an einer Baustelle in Thailand vorbei. Fünf vermummte kleine Gestalten mauerten in größter Mittagshitze ein Haus. Ich dachte, welch kleine Männer und rief ihnen etwas in Englisch zu. Da nahmen sie ihre Vermummung ab und lachten. Es waren Frauen. Ich dachte: "Es geht auch Anders".

 Mondscheinsonate äußerte darauf am 16.05.22 um 12:37:
Ja! Sah ich auch! Das finde ich dann wieder sau-cool. Ich liebe Thailand, aber das ist wirklich schlimm. Denk an Corona...von was leben solche armen Gestalten?

 Regina (16.05.22, 14:26)
Es gab vor einiger Zeit die Bemühung, Übertretungen der deutschen Gesetze auch dann zu bestrafen, wenn die Tat im Ausland begangen wurde. Was daraus geworden ist, weiß ich nicht. In Thailand erwirtschaften die Frauen auf dem Sexmarkt etwa 20% des Bruttoinlandsprodukts. Was hinter dem Begehr steckt, Sex und vor allem Sex mit Minderjährigen zu kaufen, wäre zu erforschen.

 Mondscheinsonate ergänzte dazu am 16.05.22 um 16:21:
Gebe ich dir Recht!

 Dieter_Rotmund (16.05.22, 16:17)
Ein reiner Empörungstext, mit nur sehr wenig erzählerischer Kraft.

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 16.05.22 um 18:46:
Aber immerhin empört sich mal jemand und ich finde das gut!
Die erzählerische Kraft ist wohl bei jenen Männern zu suchen.
Die Mädchen werden nur erdulden und nicht reden.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram