Der Staat bin Ich

Ekloge zum Thema Psychologische Phänomene

von  Terminator

Seit Jahren impft die russische Staatspropaganda die Bürger Russlands gegen Freiheit, Humanismus und Rechtsstaatlichkeit mit dem Impfstoff "Russland ist Putin". Es gibt eine inoffizielle Impfpflicht, erschlichen durch Gehirnwäsche, Angstmache und Manipulation. Wer, wenn nicht Putin? Was soll aus dem Land nach Putins Tod werden? Und so herrscht er nun auf Lebenszeit.


Die Spritze für die Wahnvorstellung "Russland ist Putin" haben sich viele Europäer aber freiwillig geben lassen. Die Unterstützung des Diktators, der mittlerweile nicht nur gegen die Interessen des eigenen Volkes, sondern gegen die Interessen der ganzen Menschheit handelt, ist ein psychologisches Rätsel. Das Narrativ "Wir müssen ihm nachgeben, er droht ja mit Atomkrieg" ersetzt nun die anfängliche Hoffnung, die Ukraine hätte kampflos aufgegeben.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Regina (17.05.22, 03:56)
Da frage ich mich allerdings, ob die russische Gesellschaft ohne Putin allzu viel mit Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Humanismus anfangen könnte?

 Terminator meinte dazu am 17.05.22 um 04:14:
Er hat ja, ähnlich wie Merkel, alle Konkurrenten um die Macht weggebissen. Nur hat Merkel das politische System der BRD ihrem Machtwahn nicht geopfert, Putin hat aber das politische System Russlands nachhaltig umgewandelt (gelenkte Demokratie/Demokratur zu Autokratie zu Diktatur). Der letzte Mitbewerber um die Präsidentschaft, Grudinin, wurde von Putin zum Platzhalter bestimmt, um einen Anschein von fairer Wahl zu wahren; doch selbst der war ihm dann zu viel Konkrurrenz, sodass Putins Macht seit der letzten Wahl im Prinzip keiner mehr herausfordern kann.

Es gab ein Deutschland nach Hitler, ein Italien nach Mussolini, ein Uganda nach Idi Amin und ein Simbabwe nach Mugabe. Keines dieser Länder ist mit seinem irren Diktator untergegangen, überall wurde es nur besser, in Deutschland sogar nach totaler Niederlage in einem totalen Krieg.

 Regina antwortete darauf am 17.05.22 um 05:46:
Wie hoffnungsfroh! Aber siehst du nicht, wie in kleineren deutschen Betrieben noch heute das Führerprinzip herrscht, weil man glaubt, es ginge nicht anders? Da war eben nicht nur ein Adolf Hitler, sondern viele, viele unbedeutende Herrenmenschen. Und in Russland war nicht nur Vladimir Putin beim KGB. Da herrscht im Schulwesen, im Sport und in der Kunst der Zwang, im Geschäftsleben die Korruption, und in vielen Bereichen das Recht des Stärkeren, der Demokratie und Freiheit als nichts weiter denn Schwäche interpretiert.

 Terminator schrieb daraufhin am 17.05.22 um 08:56:
Korrupte Machteliten scharen sich gern um skrupellose Führer, die deren Interessen bedienen, und diese als Interessen des Volkes verkaufen (wie der nationalsozialistische Kapitalistenfreund Hitler). Oligarchien halten sich gern einen narzisstischen König, der sein Ego mit dem Land identifiziert (er muss ja beim Volk glaubwürdig rüberkommen).

Das Witzige bei der letzten Wahl (2018) war: selbst der als Scheinkandidat zugelassene Nobody Grudinin erwies sich im Laufe des Wahlkampfes als eine besserere Alternative zu Putin. Es war massiver Rufmord durch die Staatsmedien und dann waren immer noch Wahlfälschungen nötig, damit Putin sein gewünschtes Wahlergebnis erreichte.
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram