Der Mann, der im roten Kleid tanzt

Text

von  nadir

Der Mann, der im roten Kleid tanzt


Eine warme Sommernacht treibt den Geruch von frischem Regen über das Pflaster, es nieselt noch. Die Luft ist schwül und feucht, wie eine zahnlose Alte, die auf Gliedmaßen knabbert. Zwischen vier Bänken, die zu einem Quadrat angeordnet sind, steht auf dem ansonsten menschenleeren Platz ein Mann im roten Kleid. Er hat die Hände auf die Schultern gelegt, als wolle er tanzen – dann tanzt er. Seine Hände machen kleine, zarte Bewegungen und seine Hüfte schiebt nach – kurze, flüssige Kreise, die sich um das Zentrum der unbewegten Beine drehen. Er stockt und streckt die Arme aus, so dass sich das Kleid von seiner nassen Brust löst. Plötzlich lacht er und ruft; „es ist wahr, Ron. Eine so schöne Nacht, wie soll man da unglücklich sein? Erst habe ich meine Sandalen verloren und jetzt noch mein Pech!“ Er hebt die Arme, als lägen sie in den Händen eines Tanzpartners, sein Körper beginnt rhythmisch zu schwingen, erst zögernd, dann ruckartig, ein langsamer Walzer. „Die Nocturne, Ron. Dein Lieblingsstück.“ Er lacht. Der warme Wind treibt den stärker gewordenen Regen über den Heldenplatz und die Blätter der Bäume, die ihn umstellt halten, hängen schwer und feucht zur Erde ab, wie traurige Denker, die die Augen gesenkt halten.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Ralf_Renkking (28.06.22, 15:13)
Ronny im Kleid? Guckst Du:


👋😂

Ciao, Frank

 nadir meinte dazu am 28.06.22 um 17:49:

 magico (28.06.22, 15:22)
Wunderbar. Komisch und traurig zugleich. Vielleicht war aber auch einfach nur der The Most Wuthering Heights Day Ever.

 nadir antwortete darauf am 28.06.22 um 17:50:
Alleine? Das wäre ja noch bekloppter, als es eh schon ist ;)

 Dieter_Rotmund (28.06.22, 15:35)
Grotesk viele Adjektive verwendet.

 nadir schrieb daraufhin am 28.06.22 um 17:51:
Ja, und? Mich störts nicht.

 Dieter_Rotmund äußerte darauf am 29.06.22 um 11:55:
Entschuldigung, ich dachte, man darf hier konstruktive Kritik üben.  :wassat:

 Judas ergänzte dazu am 15.07.22 um 21:58:
Was daran war jetzt "konstruktiv"?

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 16.07.22 um 08:29:
Geh' doch mit guten Beispiel voran, und zeige, dass du bessere konstruktive Beiträge verfassen kannst. Oder anders gesagt: Was hast Du denn zu nadirs Text zu sagen, außer an anderen Kommentaren rumzunörgeln?

 Judas meinte dazu am 16.07.22 um 10:06:
Nein ich möchte gerne von dir wissen, was an deinem Kommentar konstruktiv war. Die Antwort ist nämlich: nichts. Nichts ist an deinem Kommentar konstruktiv. Nichts. Absolut gar nichts. Also behaupte nicht so ein Schmarn du würdest konstruktive Kritik üben. Gib zu dass du nur unter den Text furzen wolltest und fertig. Furchtbar ist das mit dir.

Antwort geändert am 16.07.2022 um 10:11 Uhr

 Webmaster meinte dazu am 17.07.22 um 11:02:
Um die Diskussion mal wieder zu versachlichen: Dieters (subjektiver) Eindruck, der Text enthielte "grotesk viele" Adjektive, ist nach einer ersten Zählung schlicht falsch. Es sind nämlich (nur) 14 echte (attributiv gesetzte) Adjektive im Text. Hinzu kommen 4 Prädikative (= Adjektive, die in Verbindung mit einem Hilfsverb den Prädikatsteil des Satzes bilden, im Gegensatz zu attributiven Adjektiven also nicht weggelassen werden können) und 5 Adverbien sowie das eine oder andere adverbial verwendete Passivpartizip.
Im Gegensatz dazu hat der Text 31 finite Verben (also weit mehr als Adjektive, Prädikative und Adverbien zusammengenommen) und 41 Substantive.
Wenn Du konstruktiv hättest kritisieren wollen, hättest Du semantisch ansetzen können bei der Alten, die "auf Gliedmaßen knabbert", formalgrammatisch bei dem fehlendes Komma im letzten Satz, oder (wenn es schon um Adjektive gehen soll) Du hättest den Hang des Autors zur paarweisen Verwendung von Adjektiven/Adverbien (schwül/feucht, klein/zart, kurz/flüssig, zögernd/ruckartig, schwer/feucht) stilistisch hinterfragen können. Oder Dich einfach erkundigen, wer Ron ist.
Und nein, Dieter, die Reaktion von Judas ist kein "reiner Pöbelkommentar", wie Du in Deiner Meldung geschrieben hast. Es ist eher eine (zugegebenermaßen: genervte) Reaktion auf Deinen Pöbelkommentar.

Antwort geändert am 17.07.2022 um 11:04 Uhr

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 17.07.22 um 11:59:
Nun ja, im Grunde ist die Frage ja, warum der Herr Judas nicht sachlich argumentiert und z.B. wie du die Adjektive zählt,. sondern aus einer offenbar unglücklichen persönlichen Position heraus eindeutig pöbelt, indem er Kommentare mit Flatulenzen vergleicht. Ich bin hier auch von einigen genervt, aber so einen hasserfüllten  Umgangston lege ich (außer bei den Impfgegnern und Coronaleugnern) definitiv nicht an den Tag. 
Ich klinke mich aus dieser Diskussion aus, sie droht nur noch hässlich und persönlich beleidigend zu werden. Schade, Nadirs Text hätte ein andere Beschäftigung verdient!

 Judas meinte dazu am 17.07.22 um 12:41:
Was ist an "Was daran war jetzt "konstruktiv"?" denn nicht sachlich?

Ich hab dir schon mal gesagt, dass ich gegen deine Kommentare vorgehe und sie nicht mehr unter Texten anderer Autoren stehen lassen will. Nenn es Gegenwind. Leb damit.

Außerdem bin ich kein Mann, das hab ich dir auch schon zich mal gesagt und ich glaube, du weißt das auch.

Antwort geändert am 17.07.2022 um 12:46 Uhr

 IsoldeEhrlich meinte dazu am 17.07.22 um 12:45:
Das finde ich doch mal eine klare Aussage:


aber so einen hasserfüllten  Umgangston lege ich (außer bei den Impfgegnern und Coronaleugnern) definitiv nicht an den Tag.

 Judas meinte dazu am 17.07.22 um 12:52:
@IsoldeEhrlich simple DR Regel: DR darf pöbeln und Pöbelkommentare schreiben wie er beliebt, andere nicht, die werden sofort (!) von ihm gemeldet.

@Nadir sorry!

Antwort geändert am 17.07.2022 um 12:52 Uhr

 IsoldeEhrlich meinte dazu am 17.07.22 um 12:55:
Sicher. Aber pöbeln ist eine Sache - Hass im Netz eine andere!

 EkkehartMittelberg (29.06.22, 11:02)
Es ist wahr, dass es im Umfeld von Fröhlichkeit immer Traurigkeit gibt und wenn es die Blätter der Bäume sind.

LG
Ekki
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram