Flucht nach vorn

Aphorismus

von  Quoth

Die moralische Empörung ist vielfach am größten bei denjenigen, die am meisten zu verbergen haben.

Auf Empfehlung von Graeculus hinzugefügt:

Die moralische Empörung ist vielfach am größten bei uns, wenn wir etwas zu verbergen haben.


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Taina (24.08.22, 19:28)
die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche :)

 Agnete meinte dazu am 24.08.22 um 19:42:
;)

 Quoth antwortete darauf am 24.08.22 um 21:30:
Waren früher? Sind noch heute! Vielen Dank für den Kommentar. Quoth

 TassoTuwas schrieb daraufhin am 24.08.22 um 22:37:
Und die sich laut erregen über Strolche, waren früher selber solche!

 Quoth äußerte darauf am 01.09.22 um 10:57:
Die Eilfertigkeit, mit der die ARD-Sender jetzt nachgucken, ob ihre Kontrollmechanismen funktionieren, spricht dafür, dass sie sich von Frau Schlesinger nicht ohne Grund mit so großem Aplomb distanziert haben.

 Saira (24.08.22, 19:29)
Hallo Quoth,

stimmt. Sie sind nicht selten laut und versuchen, andere moralisch niederzumachen, vermutlich, um von sich abzulenken.

Besonders schlimm sind für mich die Menschen, die Doppelmoral leben. Unsere Politiker sind m.E. die besten Beispiele hierfür.

LG
Sigrun

 Taina ergänzte dazu am 24.08.22 um 19:39:
Doppelmoral

ist unglaubwürdig, daher meistens verbunden mit Dominanz. Das mag ich auch nicht.

 Quoth meinte dazu am 24.08.22 um 22:02:
Graeculus hat recht, und ich erinnere mich, dass ich mich über Steuerhinterziehung immer am meisten aufregte, wenn ich selber bei der Erklärung gemogelt hatte ... Danke für Kommentar und Empfehlung! Quoth

 Agnete (24.08.22, 19:44)
da mag was dran sein, aber es wird leider auch gerne als Totschlagargument gegen Moralapostel angewandt... LG von Agnete

 Quoth meinte dazu am 24.08.22 um 21:36:
Manchmal sind Totschlagargumente gar nicht so schlecht! Danke für den Kommentar. Quoth

 Ralf_Renkking meinte dazu am 25.08.22 um 17:10:
Es sind doch ohnehin nur Konsorten wie Moralapostel oder Pharisäer, usw., die Totschlagargumente nutzen. Wer seinen Standpunkt nicht vernünftig und anschaulich zu vertreten vermag, handelt nicht besser als diese "Querschläger 711".

Ralf_Renkking

Antwort geändert am 25.08.2022 um 17:12 Uhr

 AlmaMarieSchneider (24.08.22, 21:27)
Das nehme ich sofort ab. Gerade die. Der Mooshammer hat sich mal öffentlich darüber empört, dass es armselig sei, Sex zu kaufen und er das niemals tun würde. Solche Menschen wären ja ganz unten angekommen.
Das als ein Beispiel dafür.

Gut beobachtet.
Herzlich grüßt Dich
Alma Marie

 Quoth meinte dazu am 24.08.22 um 21:43:
Ja, ein ebenso gutes wie trauriges Beispiel. Danke für Kommentar und Empfehlung. Gruß Quoth

 Graeculus (24.08.22, 21:39)
Bei solchen Aussagen frage ich mich gleich: Ist hier ein "die da" oder ein "wir" angebracht?
Es scheint mir eine menschliche Schwäche zu sein, beim Sprechen über menschliche Schwächen beinahe reflexhaft an andere zu denken.

Halten wir dagegen: Homo sum humani nil a me alienum puto. (Terenz)

 Quoth meinte dazu am 24.08.22 um 21:47:
Die moralische Empörung ist vielfach am größten bei uns, wenn wir etwas zu verbergen haben.
So besser? Ich würde sagen, beide Versionen stimmen! Dank für den Kommentar! Quoth

 Graeculus meinte dazu am 24.08.22 um 21:54:
Das halte ich für realistischer ... und erlaubt uns (!) die Hoffnung, daß Selbsterkenntnis der erste Schritt zur Besserung sein möge.

 EkkehartMittelberg (25.08.22, 10:12)
Ist nicht die zweite auf Empfehlung von Graeculus hinzugefügte Version der ersten so überlegen, dass man auf die erste verzichten könnte?

LG
Ekki

 Quoth meinte dazu am 25.08.22 um 11:17:
Nein, sie ist nicht überlegen, sondern etwas ganz anderes, nämlich eine beobachtete und überprüfte Tatsache, während es sich im ersten Fall um eine oft, aber sicherlich nicht immer bestätigte Vermutung handelt - die darauf beruht, dass wir diesen Mechanismus von uns selber kennen.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.08.22 um 15:18:
Ich halte eine beobachtete und überprüfte Tatsache für überlegen gegenüber einer Vermutung. Außerdem, wer ist hier wir und kennt diesen Mechanismus von sich selbst? Ich kenne ihn nicht.

 Taina meinte dazu am 25.08.22 um 15:44:
Ekki, das sehe ich ähnlich, dieses "wir" ist vereinnahmend. Der Leser soll in eine Kumpanei mit jenem hinein gezogen werden, der sich im Zwilicht tummelt.
Gleichzeitig wird jeder, der sich nichts zu schulden kommen ließ, quasi zum schweigen vergattert, wenn er sich nicht dem Verdacht der Doppelmoral aussetzen will.

Antwort geändert am 25.08.2022 um 15:45 Uhr

 Ralf_Renkking (25.08.22, 16:50)
Moralische Empörung ist Mimosenkacke, denn da fühlen sich irgendwelche Weicheier mal wieder nur mächtig angepisst, weil sie mit dem Fortschritt um sich herum nicht klarkommen. Das, was sie dabei zu verbergen trachten, ist wahrscheinlich die Angst, ihr überkommenes Denken und Verhalten aufgeben zu müssen. 

Ciao, Frank

 Quoth meinte dazu am 08.09.22 um 14:21:
Ich schrieb "Flucht nach vorn" unter dem Eindruck der Großartigkeit, mit der die Granden der ARD-Sender sich von Frau Schlesinger distanzierten. Jetzt spricht die ZEIT vom "Beben in der ARD" ... Die moralische Empörung ist vielfach am größten bei denjenigen, die etwas zu verbergen haben. Dazu stehe ich. Und diesen Mechanismus kenne ich auch von mir, auch dazu stehe ich - auch wenn ich damit hier allein stehe! Gruß Quoth

 Ralf_Renkking meinte dazu am 08.09.22 um 16:21:
Na ja, zumindest sind wir uns einig, dass moralische Empörung als Schutzfunktion, bzw. Ablenkungsmanöver dient. 
Wenn allerdings derjenige, der sich moralisch entrüstet, tatsächlich auch immer von einem eigenen Schandfleck abzulenken gedenkt, frage ich mich, warum er in dem Fall nicht auf eine sachliche Ebene herunterschaltet, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder, der sich anderen gegenüber ethisch aufplustert, automatisch auch eine Impulskontrollstörung o. ä. aufweist.
Natürlich spiele auch ich  nicht selten den Moralapostel, aber eigentlich weniger, weil ich etwas zu verbergen hätte, sondern vorwiegend aus den Gründen, dass ich entweder nicht ausreichend flektiert bin oder mich von der Situation einfach überfordert fühle.
Ich denke, dass Du es Dir zu einfach machst, wenn Du bei allen, die sich moralisch empören, eine Leiche im Keller vermutest und ich bin mir sicher, dass es noch mehr Gründe gibt, anderen gegenüber den Moralapostel heraushängen zu lassen, als die auf diesem Kommentarstrang bereits erwähnten. 

Ciao, Frank
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram