Verbale Erinnerung

Text

von  Verlo

Sie sagt:


Ich bin eine tolerante, gebildete, weltoffene, zukunftsorientierte, junge, sexy Linke!


Und wenn du dich nicht sofort vollumfänglich meine Meinung anschließt, darfst du nie wieder mit mir kommunismusen und bist du ein rassistischer, frauenfeindlicher, schwulenfeindlicher, islamfeindlicher, ewiggestriger, gewalttätiger, faschistische, rechtsextremer, verletzender, ekliger Nazi-Arsch.




Nachdem ich einige Zeit geschwiegen habe, antworte ich mit dem Radetzkymasch, zuerst getrommelt, dann vorgelesen.




Sie hat große Augen. 


Sie sagt:


Du hast mich überzeugt, öffnet das Manifest und bittet ...




  


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 LotharAtzert (25.11.22, 13:29)
Radetzky spielte in Frankfurt, als Trapp in Paris war, jetzt isser bei Bayer Leverkusen. Daß der in seiner Freizeit einen Marsch komponierte, hätt ihm hier keiner zugetraut.

 Verlo meinte dazu am 25.11.22 um 13:36:
Danke, Lothar, für deine Kommentar.

Leider meinst du einen anderen.  


Der Marsch:

 https://de.wikipedia.org/wiki/Radetzky-Marsch


Das Buch:

 https://de.wikipedia.org/wiki/Radetzkymarsch_(Joseph_Roth)

 niemand (25.11.22, 14:38)
Auf das Buch kann ich nicht eingehen, da ich es nicht gelesen habe.
Aber was mich belustigt ist die Selbsteinschätzung der weiblichen Person. Eine Einschätzung welche sich mit "tolerant, weltoffen etc." 
beschreibt und es dann doch nicht ist, sprich: Letztlich toleriert sie nur, bezüglich der Weltsicht, gleichgesinnte Mitmenschen. Für alle anderen werden sofort, ohne wenn & aber, Schubladen geöffnet,um
die Betreffenden darin genüsslich zu versenken. Das scheint mir in unserer Gesellschaft momentan hochaktuell zu sein. Diktatur einer Gruppe, welche eigentlich "Demokratie" schreit 

P.S. Köstlich dieses "kommunismusen" :D

LG niemand

 Verlo antwortete darauf am 29.11.22 um 10:11:
niemand, für mich ist es ein Hinweis, daß es weder diesen Menschen noch diesen Gruppen noch dieser Gesellschaft gut geht, sondern die anderen besiegt werden müssen, weil zu wenig für alle da ist.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram