Wien, Wien, nur du allein...

Text zum Thema Allzu Menschliches

von  Mondscheinsonate

Grundsätzlich sagt einem Susi nichts, sagt man aber dazu: "Weißt eh, die Ex vom Norbert!" Dann kommt: "Stimmt, ja, ich erinnere mich, die Depperte!"

Frauen sind prinzipiell in Beziehung zu einem Mann zu setzen, besonders in besseren Kreisen auch die "Witwe von", dann ist das dasselbe wie die Frau Doktor und kennt man diese Witwen, dann ist man bereits im Olymp angekommen. Bei einfachen Leuten wird der Mann nicht genannt, die Frau ist dann nur "Witwe", ohne "die" davor. 

Überhaupt, ist jemand mit einem Artikel versehen, der oder die, dann stehen alle Türen offen. 

Das ist bei uns eine Ehre, die allerhöchste. 

Nun, jetzt sterben der Kommerzialrat oder Hofrat aus, Titel des Beamtentums oder der Justiz, aber das "der oder die" blieb, natürlich, wie erwähnt, nur in besseren Kreisen.

Dadurch, dass die Jungen mittlerweile zum Einheitsbrei wurden, exakt dasselbe tragen und zu denselben Chirurgen gehen, sowie das Alte abgelegt haben, wird Wien langsam Berlin, Paris, London oder Tel Aviv. Wir unterscheiden uns nicht mehr. Dies schlägt sich auch im Erscheinungsbild der Stadt nieder. Steigt man irgendwo aus, sieht man Geschäfte, die es überall gibt. Aus für den Coloniakübel oder das Basenatratscherl. Alles gleich, ein Brei. Obwohl Wien einer der grünsten Städte der Welt ist, darauf sind wir stolz. Sieht man genauer hin, überall Hundescheiße, die Leute wollen es gar nicht mehr schön haben. 

Wir haben nun dasselbe Problem wie vor dem ersten Weltkrieg, die Leute motschkern (regen sich auf) über die Überfremdung, einerseits, andererseits fangen sie an, ihren Dialekt abzulegen und Artikel zu verneinen, auch Pronomen gibt es nicht mehr. "Gemma Billa", anstatt "Gehst du mit mir zum Billa?"

Was nicht abgelegt werden kann, das ist das Grantlertum. Die Wiener sind grundsätzlich unhöflich. "Was hast g'sagt?" anstatt "Wie bitte?"

Interessant jedoch, falls man noch jemanden findet, zumeist in den unteren Schichten der Gesellschaft, ja, bei uns wird strikt in Klassen gedacht, der Aufbau des Dialekts, der mit etwas Unflätigem beginnt und mit Hochdeutsch endet: "Hearst, Oida, haben's dir ins Hirn g'schiss'n? Würdest du bitte von da weggehen?"

Das ist prinzipiell das Original, aber selbst das schwindet, wird nun so besprochen: "Oida, Hearst, Oida, gehst da, Oida, weg, Oida!" Das ist auch der Einfluss des Balkans oder Bosperus, neutral erklärt, der sich das "Oida" zu eigen gemacht hat, was "Alter" heißt, und in jedem zweitem Jugendwort vorkommen muss, auch bei ganz neutalen Erklärungen, was nichts mit dem Wienerischen mehr zu tun hat.

Aber, als die Burgschauspielerin Gertrude Jesserer kläglichst verbrannte, las man "die Jesserer" ist tot, das war die höchste Ehre.


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram