Ust

Text zum Thema Absurdes

von  Mondscheinsonate

Lohnnebenkosten werden ab Jänner gesenkt, so will man die Steuerzahler entlasten, da will man nur lachen, denn das, was ich mehr bekomme, muss ich der Fernwärme bezahlen, es ist ein Nullsummenspiel für meine Geldbörse. Würde man die Ust, auch für Deutschland, senken, würden 70-100 Euro übrigbleiben, aber man beharrt, zumindest bei mir Zulande auf 20%, schließlich ist das eine gemeinschaftliche Bundesabgabe, da hätten die Länder und Gemeinden etwas dagegen, wenn sie weniger aus dem Topf bekommen würden. Der Bund ist für die materiell-rechtliche Gesetzgebung verantwortlich, könnte also über die Länder und Gemeinden hinwegentscheiden. Zurückholen könnte man sich das Geld in der Erbschaftssteuer, die es nicht gibt, aber geben könnte, sie wird in §10 FAG 2017 (Finanzausgleichsgesetz)  erwähnt. Gerade eben sind zwei Schwerreiche gestorben, die Erben zahlen gar nichts. In Österreich lehnt man sich zurück.

Pah, wir haben Missstände, wird Zeit, dass ich fertig studiert habe, ich will etwas tun, will mitgestalten, das ist nicht zum Aushalten. 

Ich liebe das Steuerrecht, keine Ahnung wieso, es ist für mich extrem spannend. 

Aber, auch mein heißgeliebtes Umweltrecht, so ist es doch so, wenn man einen Baumüberhang abschneidet, was man nicht darf, und dann die Äste dem Nachbarn hinüberschmeißt, fällt das unter das AWG, also Abfallwirtschaftsgesetz und man müllt faktisch zu, was verboten ist, außerdem verhindert man dadurch das Ausbreiten der Natur, was zur nächsten Strafe führt. Keine Ahnung, wie es in Deutschland ist, aber hier ist es verboten. Das, allerdings, wissen die wenigsten.

Man sieht also, ein äußerst spannendes Gebiet. Nicht, nach Fontane, ein weites, sondern ein breites Feld.

Auch, die immer mehr aufkommenden Nachbarschaftsstreitigkeiten bezüglich Grundstücke, oft wird nur um ein paar Quadratmeter gestritten, gehören zum Umweltrecht, dass den Titel Umweltrecht und Nachbarschaftsrecht trägt. Meine Zukunft, sofern ich mich nicht ganz dumm anstelle, ist gesichert.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram