Zwiegeträumt

Gedicht zum Thema Kälte

von  Lluviagata

Sieht er mich im Grase liegen
schwenkt er ein ganz kleines Stück
zu mir hin: Du magst gern fliegen?

Willst im Morgengrauen schon
zu den Wassern, zu den Auen
als des Tages schönster Lohn,

Dir mit Tau die Schwingen schmücken
und das Krönchen noch dazu,
würde dich gleich gar entzücken,

In der falben Morgenluft
sich im Aufwind neu zu formen
wär Passion dir, Lebensduft?

Weißt du nicht, wie kalt es ist
hier in diesen blauen Weiten,
wo der Aar sein Junges frisst,

Flüsse, die die Richtung weisen
sollten, die uns Obdach sei,
schon vor ihrer Zeit vereisen,

Unser aller Abendmahl
droht im Sande zu verwesen,
sag mir, willst du diese Qual?

Lass mich nicht im Grase liegen,
schenk mir einmal nur das Glück,
weit mit dir davon zu fliegen.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 tueichler (10.01.23, 15:13)
Sehnsuchtvoll und ein wenig melancholisch - schön! 😎

 EkkehartMittelberg (10.01.23, 17:52)
Hallo Andrea, gegen den schönsten Traum der Menschheit, zu fliegen, ist kein Argument gewachsen.

Liebe Grüße
Ekki

 Quoth (11.01.23, 12:23)
Ein schöner Flugtraum, der sich von harten Realitäten nicht abschrecken lässt.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram