Zerstörung der Seele

Gedicht zum Thema Einsamkeit

von  Ihm

Sämtliche Bilder verschwimmen zu Gräue.
Augenlicht flackert so sinnlos umher
In Trümmern das Alte, das Stete, das Neue
Ein Sturz in die Tiefe der Seele - so leer.

Ein Beben im Leibe, dass alles zerfällt
was - fester als alles - schien ehern gebunden
in dunkler, in toter, entmenschlichter Welt
darin ich nie Seelen, nur Tierheit gefunden.

Und einsam im Nebel verblasst dein Gesicht
und übt sich verzweifelt in starrem Verachten
Was, einst Quell des Lebens, ins Herz nur noch sticht:
das letzte kristallene Bild zum Betrachten.

Von deinem Licht blieb nur ein Schimmern
ein Abglanz der Freude, zuendegelebt.
Ein Freitod das Wagnis, sich noch zu erinnern
warum nur dieser Körper bebt...

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

Laser1X (59)
(05.12.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Ihm meinte dazu am 05.12.11:
Vielen Dank.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram