Dichter und Leser

Gedicht zum Thema Schreiben

von  Möllerkies

Dieser Text ist Teil der Serie  Deutschkurs
Wenn die Leser Sehnsucht haben,
wird das Dichterwort sie laben.
 
Denn was Dichter kunstvoll weben,
lässt den Leser froher leben.
 
Was die Dichter aufgeschrieben,
Leser werden’s innig lieben.
     
Dichter thronen einsam oben,
lassen sich vom Leser loben.
 
Dichterwort heizt kalte Stuben,
doch zum Teufel was heißt »luben«?

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Didi.Costaire (14.04.16)
Tja, als die Sprache entstand, war niemand da, der auf eine so konsequente Systematik geachtet hätte. So "fehlt" dem (Reim-)Dichter heute manches Wort.
Schöne Grüße, Dirk

 Möllerkies meinte dazu am 14.04.16:
Nur die Franken haben’s richtig gemacht, bei ihnen werden Vergrößerungsgläser so genannt.

 Agnete antwortete darauf am 19.10.21:
GGG

 EkkehartMittelberg (14.04.16)
Egal, was es heißt, Hauptsache es dichtet.
LG
Ekki

 Möllerkies schrieb daraufhin am 14.04.16:
Auf Deubel komm raus. Danke, Ekki.
Graeculus (69)
(14.04.16)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Möllerkies äußerte darauf am 14.04.16:
Ja, das klappt, wenn es natürlich auch ein bisschen schade um die Lyrikbände ist, die man in den Kamin wirft. :-D

 AZU20 (14.04.16)
Erinnert mich an La Bohème. LG

 Möllerkies ergänzte dazu am 14.04.16:
Hmm,  Aida hätte ich noch verstanden, aber warum La Bohème?

 AZU20 meinte dazu am 14.04.16:
Der Dichter verbrennt seine Werke, um sich ein wenig zu wärmen. LG

 Möllerkies meinte dazu am 15.04.16:
Verstehe. Danke, Armin.

 loslosch (14.04.16)
Dichterwort bleibt unverstoben,
kommt – zum Teufel – , ums zu loben.

ein gag durch einen anderen ersetzt.

 Möllerkies meinte dazu am 15.04.16:
 
Mühsam ist der Weg nach oben:
Vor dem Loben kommt das Proben.

;-)

 TrekanBelluvitsh (24.04.16)
Vielleicht die südostsächsische Variante von feuertrunken, aber nur wenn man am Moschndrohtzahun steht.

 AchterZwerg (27.09.21)
Willst du einen Reim erkaufen,
musst du nur zu Google laufen,

falls der dann nicht passen tut,
ist es Kunst - und das kommt gut!

 Möllerkies meinte dazu am 27.09.21:
Google? Da ist nichts zu holen:
 Luben ist ein Kaff in Polen.
Luben – ich hab keinen Dunst!
Gut, dann nenn ich's eben Kunst.

Danke, Achter! Martin

 HerzDenker (03.10.21)
In "luben" lugt etwas von "lügen", "lugen" und "loben", finde ich.
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram