Unberührt

Text

von  corso

                                               Für Johannes Gebhardt (1898-1970)

 

Wir sehen stille Wasser stehn

und Böen durch das Schilfrohr wehn

Es flimmert Laub im linden Licht.

Nur einen Menschen sehn wir nicht.

 

Wir sehen Schnee am Uferrand

und kahle Bäume wie gebannt.

Der Himmel spiegelt sich im Fluss,

wobei kein Mensch dabei sein muss.

 

Wir sehen, wie die Bäume blühn,

gekrümmt vom Wind im Wiesengrün.

Wie Wellen wogen Gräser sacht.

Ein Mensch wär hier nicht angebracht.

 

Die Landschaft ist kein Interieur.

Sie bleibt mit Absicht menschenleer.

Kein Hut, kein Mantel, kein Gesicht,

denn die Natur, sie braucht uns nicht.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram