KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 30. März 2018, 23:18
(bisher 293x aufgerufen)

Vita omnis mortis hora

606. Kolumne

Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.

Durs Grünbein gewidmet

Arthur liest die Zeitung gern. Melancholie
ist täglich Ziel und Ausgang seiner Sucht nach schweren
Katastrophen, die ihn trösten, wenn er unter
Schmerzen seiner Seele neues Leben findet.
Sein Lebensthema ist der Tod, in allen Varianten
liest er, was passieren kann, wenn einer lebt,
wie also stets das Leben durch sein Gegenteil bedroht ist.
Es hatte, liest nun Arthur, übermäßiger Genuss von Alkohol
am Samstagabend gegen zweiundzwanzig Uhr,
nach Angaben der Polizei, fatale Folgen:
Es fiel ein Mann im zweiten Stock der Prager Straße in Berlin
durchs Fenster seiner Wohnung auf den betonierten
Hinterhof - er hatte sich hinausgelehnt, weil ihm,
wie’s hieß, vom Alkoholgenuss sehr übel war.
Knapp eine Stunde später wurde einem Hosendieb
die bittre Kälte in Helsinki zum Verhängnis,
so das Protokoll der Polizei. Der Mann,
der sich im Keller eines Hauses die nassen Jeans
von einer Wäscheleine stahl und unter seiner eignen
Hose anzog, wurde aufgefunden
in der Unterführung einer Autostraße
in der Nähe jener Stadtrandsiedlung, wo er stahl.
Die Temperatur von minus 15 Grad besorgte
ihm den Rest: Die Hose fror am Körper fest,
sodass der Mann nicht einen Schritt mehr vorwärts kam.
Sein Hilferuf blieb offensichtlich unerhört.
Arthur legt die Zeitung weg und dann beschließt er
vor dem Abend noch ein neues Buch zu kaufen.
Den teuren Toten heißt ein Titel, den er sieht,
und Arthur denkt, den billig Lebenden sind bisher
keine analogen Ehrungen zuteil geworden,
doch lähmt die Aussicht auf den eignen Tod die Kraft,
die lindernden Sentenzen selbst zu schreiben.
Es ist ja sowieso, sagt er zu sich,
das ungeschriebne Blatt am reinsten und vollkommensten.
Er stellt das Buch zurück und nimmt sich vor,
das Zeitungsabonnement zu kündigen, um desto
melancholischer sein Leben zu verlängern,
indem er seine Katastrophe, die er immer wieder
braucht, in allen Varianten neu erfindet – sich.

-

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram