KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Dienstag, 01. Januar 2008, 22:28
(bisher 3.402x aufgerufen)

IN THE GUTTER

Zwei engagierte KV-User im Gespräch:

A: Ich bewerte die Wirkung meiner Texte nicht hoch, aber ich will wenigstens, dass die Leser neue Aspekte der (analog) erlebten Wirklichkeit erkennen können.

B: Simulation?

A: Nein.

B: Übertreibung?

A: In der Form, in der Bildlichkeit oder Symbolik ja, aber inhaltlich nie. Ich erlebe die Welt im kleinsten Maßstab immer als Kosmos: Schwer, und sinnlos ohne mein Zutun. Ich will Ironie, Humor, Scherz und Spiel meiner Texte nicht abstreiten, ich bin nicht gegen Unterhaltung, wenn die (verdeckte) Intention nicht verspielt sein will. Und doch sind alle diese Sageweisen zugleich ganz ernst gemeint.

B: Am meisten bewirken die Werke für andere Werke. Was sie für den einzelnen Leser bedeuten, weiß jeder nur für sich. Ich halte es mit Schopenhauer: Dass die Kunst uns tröstet in der Schwere unseres Seins. Nur sie vielleicht gibt uns einen Sinn für unsere Existenz. Von der Ruhe der Bilder geht ein Sturm in uns aus.

A: Oscar Wilde im Schatten der Apsis von St. Martin in the Fields. Sein Kopf, der gealterte Dorian Gray, schaut aus seinem Sarkophag-Block frech heraus, vielleicht liest er, was auf seinen Füßen steht: „We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.“

B: Meinte das Schiller, wenn Wallenstein sagt: „In deiner Brust sind deines Schicksals Sterne.“?

A: Wer ist Schiller?

B: Ein Sternengucker.

A: Vielleicht sind wir auf KV alle solche Sternengucker - jeder schillert auf seine Weise.

Ulrich Bergmann

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram