KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Dienstag, 06. November 2007, 22:24
(bisher 3.268x aufgerufen)

Ausschreibung

Ich schlage vor: Schreibt ein Stück über KV.
Hier eine Anregung, wie so ein Stück aussehen könnte:

Klicks & Cliquen
oder
Scheinwelten

KV als Theaterstück.

Auf der Bühne phantastisch irritierend - für den Zuschauer scheint die Virtualität aufgehoben zu sein. Aber alle Klicker auf der Bühne sehen sich nicht, telefonieren höchstens.

Dazu zwei Handlungen: Ein Krimi (Ruhm-Eifersuchts-Tragödie) und ein Liebes-Drama, vielleicht über Kreuz à la Goethes "Wahlverwandtschaften", eingemischt noch zwei Spiegel-Handlungen – Politisches à la Fallschirmspringer Möllemann.

Szenen:
vanitas vanitatum, carpe diem dierum… la coeur, liqueur … Herzschmerz…

Und das Ganze angeordnet nach dem Steigerungsprinzip - mit einer einzigen realen Begegnung, wo beide nicht wissen, wer sie virtuell sind.

Alle Nuancierungen: "Schmierentheater vom Allerfeinsten" bis hin zur echten Schein-Tragödie!

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 Theseusel (09.11.07)
Jaaaaaaaaa!!!

artifiziell ... mir laufen schon jetzt die Tränen*ups*
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram