KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Dienstag, 06. November 2007, 22:24
(bisher 3.261x aufgerufen)

Ausschreibung

Ich schlage vor: Schreibt ein Stück über KV.
Hier eine Anregung, wie so ein Stück aussehen könnte:

Klicks & Cliquen
oder
Scheinwelten

KV als Theaterstück.

Auf der Bühne phantastisch irritierend - für den Zuschauer scheint die Virtualität aufgehoben zu sein. Aber alle Klicker auf der Bühne sehen sich nicht, telefonieren höchstens.

Dazu zwei Handlungen: Ein Krimi (Ruhm-Eifersuchts-Tragödie) und ein Liebes-Drama, vielleicht über Kreuz à la Goethes "Wahlverwandtschaften", eingemischt noch zwei Spiegel-Handlungen – Politisches à la Fallschirmspringer Möllemann.

Szenen:
vanitas vanitatum, carpe diem dierum… la coeur, liqueur … Herzschmerz…

Und das Ganze angeordnet nach dem Steigerungsprinzip - mit einer einzigen realen Begegnung, wo beide nicht wissen, wer sie virtuell sind.

Alle Nuancierungen: "Schmierentheater vom Allerfeinsten" bis hin zur echten Schein-Tragödie!

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 Theseusel (09.11.07)
Jaaaaaaaaa!!!

artifiziell ... mir laufen schon jetzt die Tränen*ups*
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram