KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Donnerstag, 03. Oktober 2013, 18:50
(bisher 1.807x aufgerufen)

Unsortiert - ein paar Aphorismen

374. Kolumne



Ich stehe voll hinter mir. Das macht mich doppelt stark.

Wer mit Humor seinen Elfenbeinturm verteidigt, hat die richtige Wohnung.

Realisten sind die gläubigsten Menschen – sie glauben, was sie sehen.

Das ganze Leben ist die Inszenierung meines Sterbens.

Wenn ich das Paradies verlasse, gehe ich in ein neues, ich merke, dass der Ort, den ich verließ, um ins Paradies zu gelangen, schon das Paradies war. Dann habe ich das Paradies gar nicht verlassen? Wenn wir es verlassen, war es unser Paradies. Wenn wir es fliehen, gewinnen wir unser Paradies immer wieder neu.

Die Mystiker sind die einzigen Weltveränderer mit Lustgewinn.

Aphorismus - je kleiner das Fundament, umso größer das Dach der Deutung.

Vielleicht ist der antike Polytheismus menschengemäßer als alle neuere Theologie. Anders gesagt: Der antike Polytheismus formuliert den Atheismus am sinnlichsten.

Zufall und Möglichkeit. Ich bin ein Ergebnis der langen Weile, die Gott oder dem würfelnden Universum innewohnt. Bei so viel Zeit habe ich die Chance für eine zweite Existenz, nur merk ich’s nicht.

Gott oder die Natur im Verhältnis zur Zeit. Die ‚Kreation’ des Menschen ist ein zufälliges Ergebnis, das mir als Wunder erscheint, weil die Wahrscheinlichkeit meiner Existenz so glaublich gering ist. Wenn Gott oder die Natur ewig ist, dann kann es mich ein zweites Mal geben. Ich lebe ein zweites Mal, ich kann mir sogar selber begegnen. Alles Denkbare kann sich ereignen.

...

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 loslosch (11.10.13)
oooooch...

die ersten beiden kommen von tebartz-van elst. der scheint verwirrt. macht nix.

nr. 4 ist von seneca, dem frühkatholen.

nr. 6 passt wieder zum armen bischof.

nr. 7: mein favorit.

nr. 8 könnte von mir sein. ich stehe voll hinter mir.

letzter apho: nicht überprüfbar. "man" merkt nix.

 loslosch (26.10.13)
heureka: der kommi gefällt mir!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram