KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Donnerstag, 05. Mai 2016, 12:35
(bisher 1.153x aufgerufen)

Endlich entdeckt: unangepasste - Lyrik (49)

507. Kolumne


Sie heißt Sigune Schnabel, geb. 1981 in Filderstadt bei Stuttgart, Diplomstudium Literaturübersetzen in Düsseldorf.
Auf kv ist sie seit 28.7.2004 mit dem Pseudonym unangepasste.
Sie veröffentlichte in: zugetextet.com, Asphaltspuren, Der Maulkorb, Dichtungsring, DUM, Die Rampe, Krautgarten, Richtungsding, Spurwechsel und mosaik. Teilnahme an der Anthologie Schwarzbuch der Lyrik 2016, die von der Epidemie der Künste herausgegeben wird.
Preise beim 5. Brüggener Literaturherbst (2014), beim Badener Lyrikbewerb und beim Kempener Literaturwettbewerb (beides 2015).

Sie schreibt: "Ich mag: Wärmflaschen, Katzen, Harfen, Fotos, die schreien oder weinen oder lachen oder mit dem Fuß stampfen.
Ich mag nicht: Abhängigkeitsgefühle, Hunde, Unterdrucksetzer, Rotkohl, Oma-Spitzengardinen."

Ich lernte sie kürzlich kennen als Gast unserer Redaktionssitzung der Zs. Dichtungsring, die in meiner Wohnung tagte. Die sehr zurückhaltende junge Frau gefiel uns allen gut, sie trug zwei Gedichte vor. Eins davon zitiere ich hier, es gefällt mir sehr:


Beerensommer

Zwischen Wiesenschaumkraut und Butterblumen
bog sich das Gras
am Tag, an dem ich geboren wurde
und danach.

Unsere Zungen schmeckten nach Blaubeeren,
und in den Händen trugen wir
ein Küchensieb voll Heimat
in allen Farben des Sommers.

Später streuten wir Zucker darauf,
doch die Süße war zu mächtig
und schüttelte den Körper.

Nur von der Schaukel
blickten wir über die Hecke,
am Umkehrpunkt,

für Sekunden
schimmerte der Asphalt.

Die Zeit verfing sich
in den Apfelbäumen,
und erst die Stimme von der Terrasse
pflückte manchmal die Stunden,
wenn die Welt schwankte
wie im Traum.


Wir haben auf kv immer noch und immer wieder richtig gute Schreibtalente!
-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 loslosch (29.04.16)
"... am Umkehrpunkt,

für Sekunden
schimmerte der Asphalt."

gut verdichtet, weckt erinnerungen an kindertage. übrigens: wenn das wiesenschaumkraut engt steht, erzeugt der wind wellenbewegungen.

 loslosch (29.04.16)
eng(t)

 W-M (30.04.16)
ja, auf den Fildern wächst nicht nur Kraut ... "Beerensommer", ein ungewöhnlich starkes Gedicht. Überhaupt hat die Autorin in der letzten Zeit eine große Entwicklung genommen. Bringen wir sie (und sie selbst sich) aber nicht unter Erwartungsdruck und lassen ihre Lyrik weiter ins Kraut schießen.

 unangepasste (01.05.16)
Ich lese es erst jetzt - und musste zweimal hinschauen, so überrascht war ich, meinen Namen hier zu entdecken.
Danke für diese Kolumne.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram