KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Mittwoch, 26. Juli 2017, 14:56
(bisher 447x aufgerufen)

Vorhang zu

577. Kolumne

Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.


Was ist das Leben?, frage ich Arthur nach dem Theater, als wir unter die dunklen Wolken ins Freie treten.
Ich habe keinen Regenschirm dabei, sagt er, wie immer, ich nehme das Wetter wie es kommt, wie ich auch die Theaterstücke nehme wie sie kommen. Ich weine und werde wieder heiter. Nach vielen Sonnen, Sturm und Regen fällt am Ende der Vorhang.
Und das Sterben?
Das ist der große Regen, sagt Arthur, ich habe keinen Regenschirm gegen diesen Regen. Ich kenne das Gefühl: Ich werde nass bis auf die Haut, ich wehre mich allmählich nicht mehr gegen das Unabänderliche, und am Ende fange ich an, den Regenvorhang schön zu finden vor dem letzten Frost. Der Tod kitzelt mich, mir kribbelt die Haut... Wie schön so zu sterben in der Traufe des Lebens, wenn der Vorhang fällt wie der Regen, mich zudeckt und wärmt.

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(08.09.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram