Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 06. September 2017, 15:57
(bisher 3.983x aufgerufen)

Die Story ist wichtiger als der Schauspieler

von  Dieter_Rotmund


Gastkolumne von hermann8332

Die Schauspieler sind zweit-und drittrangig - das sagen alle Filmsachverständigen. Schauspieler finden sich jederzeit , daran herrscht kein Mangel, aber keine guten Drehbücher, deshalb gibt es geradezu eine Jagd auf gute Autoren und gute Drehbücher und die Bezahlung ist exorbitant!
Leider sind die Autoren im Gegensatz zu den Stars , so gut wie unbekannt.
Berühmte verfilmte Theaterstücke oder Weltliteratur weisen auch
darauf hin, z.b. Tennesse Williams "Die Katz auf dem heißen Blechdach", Hermann Melvilles "Moby Dick" , "Meuterei auf der Bounty" usw. usw. oder trivial "Game of Thrones" ( Reymond ) usw.
In ganz Hollywood, der größten Filmindustrie der Welt, ist man dieser
Ansicht , das zeigt die Jagd nach guten Drehbuchautoren und die
wahnsinnig gesteigen Tantiemen für gute Drehbücher, wofür sich die Öffentlichkeit null interessiert, und deren Autoren kaum Bekanntheitsgrad haben wie irgendwelche Filmstars.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(07.09.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Schachtfalter (39)
(07.09.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
toltten_plag (42)
(08.09.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 drmdswrt (08.09.17)
Dieser Kolumnentext zeichnet sich vor allem durch fehlende Kommas, übermäßige und falsch gesetzte Leerzeichen, überflüssige und dadurch Absatz erzeugende und Satz zerfetzende Zeilensprünge sowie Rechtschreibfehler aus.
Alles in allem somit eine Bereicherung für die Reihe.

 Dieter_Rotmund (08.09.17)
Zunächst einmal Dank an hermann8332, dass es uns kurzfristig eine Gastkolumne zur Verfügung gestellt hat. Andere stänkern und habe ein große Angeberklappe, hermann8332 hat einfach geliefert. Nämlich, wie ich finde, ein interessantes Thema: Was macht einen guten Film aus, wie ist da die Gewichtung?

 drmdswrt (10.09.17)
Schwachsinn, Rotmund.
Stänkern und Angeberklappe?
Mindestens:
2 Kommafehler, ein falsches Zeichen (Bindestrich), 5 überflüssige und falsche Leerzeichen, 4 Rechtschreibfehler und 3 falsch gesetzte Zeilensprünge.
hermann8332 hat geliefert? Ich erinner Dich das nächste Mal dran, wenn Du wieder mal einen Text nicht weiterlesen kannst, weil Du über die zweite Kleinschreibung eines Substantivs stolperst.
Bring erst mal Deinen Kram in Ordnung, bevor Du ständig andere nieder machst, die über weitaus mehr Kreativität, Fantasie und Wortgefühl verfügen, als Du jemals erreichen könntest.
Dieser Kolumnentext ist handwerklich unter aller Sau, und wenn Du Deine so unglaublich wichtige Kolumne nur einigermaßen ernst nehmen würdest, hättest Du den Text vor Veröffentlichung korrigiert. So ist es peinlich für den Schreiber und ein Armutszeugnis für Dich. Wieder einmal.
toltten_plag (42)
(10.09.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund (11.09.17)
Hossa! Ich merke schon, Parkprof, Deine Dauerkarte ist immer noch in Benutzung und ich bin auch etwas neidisch darauf.

Medias in res: Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass einen guten Film ausmacht:

60% schauspielerische Leistung(en)
25 % Drehbuch
15% Handwerk (Schnitt, Beleuchtung, Score etc.)
toltten_plag (42) meinte dazu am 03.10.17:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram