Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 15. September 2021, 09:15
(bisher 262x aufgerufen)

Sommer, Sonne, Filmfestival!

von  Dieter_Rotmund


Das Wetter ist schön, derer Filmfestivals sind viele. Nirgendwo sonst kann man sich in so angenehmer Weise dem Medium Film als Ganzes und deren Machern nähern.
Der Leiter des Festivals des Deutschen Films in Ludwigshafen erzählte auf der Auftakt-Pressekonferenz, so trug man mir zu, dass er während der Vorbereitungen zum diesjährigen Event mehrere Hass-Mails bekommen hätte. Ich frage mich, was geht in den Köpfen solcher Mailschreiber vor? Denken die wirklich, das Festivals des Deutschen Films sei irgendwie von völkischen Inhalten beseelt? Oder sind das einfach nur Querdenker, die alles und jeden hassen?
Wiedemauchsei, auf dem Festival selbst ist weder ein hasserfüllte, noch eine völkische Stimmung zu spüren. Ich sah dort:

Trübe Wolken, D 2021
Blöder Titel, eigenwilliger Film. Kann sich nicht entscheiden, ob er Krimi oder Teenangerdrama sein will. Bemüht sich sehr um viele, sog. enigmatische Bilder. Im Grunde geht es um die Wohlstandsverwahrlosung eines reichlich doofen Jugendlichen. Das ist ja durchaus ein gern gesehenes Thema. Etwas holpriger, aber angenehm unkonventionell gemachter Film. Trotz der Schwächen gerne gesehen.

Zwischendurch ein Kaffee trinken, dabei schön draußen in der Sonne sitzen.

One of these days, USA/D 2020
Sehr gut gemachtes Drama um die Kandidaten eines kuriosen Auto-Gewinnspiels., (fast) nur mit deutschem Geld in den USA realisiert (was nicht heissen soll, dass dort alles ausgegeben wurde, z.B. fand die gesamte "Postproduction" in Deutschland statt, sagte der Regisseur im anschließenden Gespräch - auch das kann man fast nur auf Filmfestivals erleben).

Notes of Berlin, D 2021
Zuerst war ich etwas angepisst, weil im Festival-Programmheft "Dokumentarfilm" steht. Ist aber kein Dokumentarfilm, ist ein Mehrepisodenfilm mit mehr oder weniger lose verbundenen Erzählsträngen. Ort ist Berlin - vorwiegend schmutzig und schäbig. Mit Andrea Sawatzki.

Zwischendurch ein Kaffee trinken, dabei schön draußen in der Sonne sitzen.

Sprachlos in Irland, D 2021
Auch mit Andrea Sawatzki. Aber jetzt in einer Hauptrolle. Film steht auf imdb.com noch auf "in filming". Nun, Sprachlos in Irland ist eine etwas harmlose Komödie (Degeto-Produktion), aber in sich durchaus stimmig, ohne übertrieben viel Gefühlsschmalz. Ende hätte ich mir aber etwas realistischer gewünscht. Nun, ja.
Um was geht's? Um Beruf und Familie, aber alles irgendwie nicht wirklich bedrohlich. Danach die gefühlt halbe Filmcrew auf der Bühne. Aber hallo!

Auf einem anderen Festival gesehen:

Walchensee Forever, D 2020
Dokumentarfilm. Etwas arg lang, da hätte man einen Zwei- oder Dreiteiler daraus machen müssen. Dennoch gerne gesehen. Schöne Stimmung vor dem Kino vor und nach dem Film.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram