KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 23. Oktober 2020, 20:40
(bisher 123x aufgerufen)

BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR 25

740. Kolumne


20.11.2005
Lieber Fabian,
ich genoss unser Wiedersehen! Ich fand dich (und Adrians Frau) wunderbar aufgeräumt und hatte meine Freude an deiner Freude in der Wein-Seligkeit des Grafen und im Gespräch mit uns! Ich freute mich auch sehr über deine so spontane Annahme des Du. Nun bin ich sehr gespannt auf deine dicke Dame Textur - was trägt sie, wie sieht sie aus, wie bewegt sie sich, was sagt sie? ...
Ich betone: Ich bin absolut frei in allen wesentlichen Dingen. Ich habe Glück mit dieser wunderbaren Frau, die sehr rational ist, die Literatur und alle Künste liebt, ihre eigene Freiheit auch, die die Liebe liebt, mich, das gepflegte Essen, den Wein, Bistros und Cafés, das Reisen, Italien, Dresden, Berlin, Bonn, das Rheinland, ... Wenn du (ein wenig) darauf anspielen wolltest, ich sei sexuell abhängig geworden, so muss ich widersprechen - obwohl ich die Wonnen der Liebe nicht missen möchte. Sie hat ... eine so reife Erfahrung und Lebenseinstellung, ist absolut launenlos (!!!), dass ich nichts verliere, sondern alles gewinne! Und so sind unsere weiteren Treffen und meine Arbeit in der Literatur überhaupt nicht gefährdet ...
Der Wein ist gut, ich bekam fünf verschiede Sorten (zwischen 6 und 12 Euro) - gestern gingen schon drei Flaschen Weißwein (es gab Fisch - ich kochte!) den Hals hinunter...
Dir alles Liebe und Gute! Herzlichst:

22.11.2005
lieber Rico,
lassen in Sachen Ritter Georg [Lang] grüßen. Als Phänomen gibt er ja einiges her, so zwischen Domina-Modefrau, deren nicht nur Fotograf und filmer er ist, Herzenssache, Kinderbetreuung und einer dekorativen Kunst, ganz in silber und gold. Er hat sich ja auch ein feines, chices Silbersträhnchen zugelegt, das ihn noch schöner macht. Die kl. Giftpfeile deiner Rede hat er gar nicht gespürt. Dazu ist er zu dickhäutig, zu sehr in den Kokon seines unbedingten Erfolgswillens eingesponnen. Mit einer gehörigen Portion Naivität lebt es sich halt besser, auch für solche Gutmenschen ... Fabian

Lieber Fabian,
ich habe mit der Lektüre der Textuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuur 11 begonnen. Ich werde, wenn (falls) ich damit fertig werde, dir mal wieder eine interne Rezension schreiben. Nur soviel jetzt schon: Die guten Autoren nahmen zu. Viel Gutes. Bestimmt eine Nummer zum Erinnern. ABER kehr zum normalen Maß wieder zurück. Aber das willst du ja sowieso, hast es ja angedeutet. Lesungen im Schloss: Ich ermutige dich: Bestimme die Liste der Lesenden selber! Nur gute Texte bzw. in enger Absprache. Anbei Texte meines Freundes Arthur Berger, die ich mal erwähnte: VOM RABEN WAS. er schrieb sie um 1970 (mit bemerkenswerten Bildern, die er malte). Veröffentlicht ist A.B. in der KRITISCHEN AUSGABE und in zwei Nummern des DICHTUNGSRINGS. Erl. lässt dich grüßen. Er bedauert sehr, dass er nicht kommen konnte. Er hofft auf weitere Zusammenarbeit mit dir. Schreibt extra eine neue Erzählung, weiß aber nicht, ob er sie schafft.
Herzlichst: Rico

13.12.2005
Lieber Rico,
herzlichen Dank für dein Mail und all die guten Ratschläge, die in die Tat umzusetzen, ich wild entschlossen bin. Ich geb dir in allen Punkten Recht. Natürlich können wir uns im Frühling auch allein treffen. Vermutlich meinst du den 3.3.06? Wolltest du Berger-Texte für E12 vorschlagen? Oder war das nur so eine Info ... Danke, danke sehr, dass du die E 11 insgesamt so positiv wahrnehmen kannst. Sie wird in vielem eine Ausnahme bleiben. Herzliche Grüße! Fabian

-

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram