KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 01. April 2011, 10:39
(bisher 2.657x aufgerufen)

DIE REGEL DER REGEL (von loslosch)

244. Kolumne - von loslosch (12. Gastkolumne)

Eine Erörterung zum Thema Denken und Handeln

Exceptio probat regulam in casibus non exceptis (geflügeltes Wort seit der Antike). Die Ausnahme bestätigt die Regel für die Fälle, die nicht ausgeschlossen sind.

In seiner verkürzten Form (keine Regel ohne Ausnahme) kennt jeder den Spruch seit Kinderzeiten. Er leuchtet ohne tiefes Nachdenken unmittelbar ein. Man ziehe in Betracht den Aufdruck an der Ladentür: täglich geöffnet von 8 bis 18 Uhr, ausgenommen samstags und sonntags. Eine Schnellinformation, eingängig und klar. Die Ausnahme von der Regel wäre dann z. B. der berühmte Feiertag während der Woche. Streng genommen verbirgt sich jedoch hinter dem flotten Spruch eine Leerformel, wenn nicht ein Verstoß gegen die abendländischen Denkgesetze. Denn wenn die Regel durch die Ausnahme bestätigt wird, ist sie durch kein Faktenwissen widerlegbar, ist also eine a priori wahre Aussage. Darüber hinaus impliziert sie einen Verstoß gegen die Denkgesetze, wenn die unerwartet aufgetretene Ausnahme zur Bestätigung der Regel herhalten muss.

Schon Albert Einstein (1879 bis 1955) wusste: "Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit." (Festvortrag vor der Preußischen Akademie der Wissenschaften, 1921.) Das gilt auch allgemein für die logischen Sätze.

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram