KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Samstag, 02. Juni 2012, 11:18
(bisher 2.397x aufgerufen)

Magna cum laude

303. Kolumne


Eben kaufte ich mir bei Mr. Music The Freewheelin’ + Blood on the Tracks
und wieder sind das die absoluten Volltreffer. Highway 61 musste ich bestellen. Ebenso Their Satanic Majesties Request. Von dem jungen Mann an der Kasse wurde ich gelobt: DA HABEN SIE SICH ABER ECHT GUTE SACHEN AUSGEWÄHLT! Ich fühlte mich wie geadelt in einem Geschäft, in dem ich nie zu Hause war, nun aber irgendwie doch zur Community der Pop ’n Rock Kenner gehöre, jedenfalls hatte ich so ein Gefühl. Nun bin ich der ältere Herr, der heute richtig feine Musik gekauft hat. Ich sagte: NA JA, ICH HATTE DAS ALLES MAL AUF LP’S, ABER ICH LIEH DIE AUS UND FINDE SIE EINFACH NICHT WIEDER. Im Fall von Their Satanic Majesties Request stimmt das auch. Wenn die wüssten, was ich eigentlich zur Zeit AUCH mit Leidenschaft höre: Bachs Kantaten. Alle. Ich kaufte die 70 CDs für 75 Euro und höre eine CD nach der anderen, manchmal im Wechsel mit Bob Dylan. Und das funktioniert. Wenn ich bedenke: Ich hörte, als ich 1970 und 1972 in den USA war, andauernd Musik von Bob Dylan, Country Songs von Johnny Cash und allen möglichen Sängern (meine Cousine stand damals auf diese Songs), Simon & Garfunkel, Eric Clapton, Peter Paul and Mary, Tom Lehrer, Pete Seeger etc. und die Beatles und Rolling Stones natürlich schon vorher (und Pink Floyd nachher) ... Als sogenannter Klassik-Hörer gewann ich den melodiösen Einfällen dieser Musiker einiges ab, insbesondere deren Experimenten wie bei Sgt. Pepper’s Lonely Heart’s Club Band und Their Satanic Majesties ... Nicht dass der junge Mann im Geschäft denkt: Jetzt bekommt der ältere Herr (der alte Mann) die große Nostalgie und will noch mal die Songs seiner Jugend hören, bevor er abnippelt. Oder noch schlimmer: Ich lob den mal, vielleicht kauft er dann noch mehr.

P. S.: Die Kantaten Bachs wurden mir von einem jungen Mann empfohlen, den ich auf hier kv kennenlernte. Der hört Klassik und Pop und Rock und Jazz.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 loslosch (01.06.12)
selbstkritisch sollte man - auch auf die alten tage - schon sein. aber das wird nachlassen:

"Ich lob den mal, vielleicht kauft er dann noch mehr."

 Theseusel (01.06.12)
Gern gelesen! Der Richter, der die Empfehlung aussprach, dürfte die Kultur in seinem Nick getragen haben - ich erinnere mich an sein "Strichcode-Gericht äh ... Gedicht".
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram