KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 16. September 2016, 15:54
(bisher 612x aufgerufen)

Abrechnung mit Brecht

529. Kolumne

Ein paar Gedanken zu Uwe Kolbe: Brecht

Man muss manche Bücher nicht gelesen haben, wenn man deren Hauptaussagen schon selbst erkannt hat. So geht es mir mit Uwe Kolbes Buch über Brecht (2016). Seine Abrechnung enthält recht viel Banales oder Selbstevidentes und ist in mancher Hinsicht polemisch überzogen.
Die Einbeziehung Heiner Müllers in diese Abrechnung überzeugt mich nicht. Heiner Müller inszenierte sich selbst, wie Brecht, nach allen Regeln der Kunst. Es gibt kein reines Schriftstellertum, und es ist fraglich, ob es überhaupt wünschenswert wäre. Immer ist (Selbst-)Inszenierung im Spiel. Man kann das sowohl beklagen als auch gut finden, und zwar auch beides gleichzeitig. Die moralische Reinheit und Standfestigkeit eines Dichters ist nicht alles, man muss jeden Fall genau betrachten. Tempora mutantur, et nos in illis mutamur – das Leben ist ein permanenter Lern- und Selbstfindungsprozess. Die persönliche Schwäche in seiner DDR-Existenz (Berliner Ensemble: all diu werlt, ich han min lehen ...) kann man Brecht verzeihen. Seine literarischen Wahrheiten bleiben bedenkenswert, sein ‚episches Theater’ allerdings wird sich kaum behaupten können; es ist einfach zu ideologieverhaftet und teils penetrant didaktisch. Brecht hat durch seine intellektuelle Autorität die DDR-Diktatur zwar indirekt anerkannt, aber nicht verlängert. Im Kalten Krieg der Ideologien glaubte er an das größere historische Recht des Sozialismus.

15.9.2016

-

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 loslosch (30.09.16)
steht darin auch was über brechts talent, zu kupfern? und dass er in den 1920er jahren einen plagiatsprozess verloren hat? er soll dem prozessgegner sogar humorvoll begegnet sein.

naja, goethe verstand es auch, sich im naschgarten zu bedienen. shakespeare nicht auch?
Graeculus (69)
(30.09.16)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 W-M (30.09.16)
was von Brecht bleiben wird, und was seine große Stärke ist / war: die Liebesgedichte! ich erinnere nur an Entdeckung an einer jungen Frau. das hat mich in jungen jahren schon umgehauen, und tut es heute immer noch.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram