KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 08. September 2017, 20:55
(bisher 324x aufgerufen)

Flambiertes Ego

583. Kolumne

Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.


Ich schaff das einfach nicht mit dem kategorischen Imperativ, sage ich, ich will vernünftig sein, aber es ist mir zu abstrakt.
Du brauchst einen konkreten Bezug zur Vernunft, sagt Arthur, am besten eine Person, der du folgen kannst - ist es das?
Ja, sage ich, aber ich finde keinen, dem ich folgen kann.
Dann folge einfach mir!, sagt Arthur. Das wäre das Vernünftigste.
Um Gottes willen!, sage ich. Du bist doch die Hölle der Abstraktion.
Aber die Vernunft ist die Hölle!, sagt Arthur.
Dann will ich dir erst recht nicht folgen, sage ich.
Dann musst du dir selbst gehorchen, sagt Arthur.
Das hab ich schon versucht, sage ich, aber ich gehe mir immer aus dem Weg, wenn ich mich suche.
Du darfst dich nicht suchen, sagt Arthur, wenn du dich finden willst.
Das ist mir zu gefährlich, sage ich, am Ende treffe ich nur dich.
Das wäre doch ein guter Anfang für deine Suche nach dem verlorenen Ich, sagt Arthur.
Und die Vernunft?, frage ich.
Die findet sich schon, sagt Arthur, wenn du dich findest.
Also in deiner Hölle der Abstraktion?
Keine Angst, sagt Arthur, auch die Hölle ist abstrakt.

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(20.10.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram