Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 19. Oktober 2022, 14:41
(bisher 30x aufgerufen)

Fußball-WM der Männer in Qatar - braucht das wirklich jemand?

von  Dieter_Rotmund


Ende November diesen Jahres beginnt die Fußball-WM der Männer in Qatar. Auch ohne die moralisch-gesellschaftlichen Komponenten und die Vorwürfe, die im Raum stehen bzgl. des Austragungsortes - es stellt sich hier die Frage: Interessiert es sich hierzulande wirklich jemand dafür? Fußball-WM zur Weihnachtszeit? Public Viewing unterm Tannenbaum? Irgendwie glaube ich: Nein. 
So eine Fußball-WM (der Männer) wird in vielen Medien für einen sog. Selbstläufer gehalten, nach dem Motto: Wir berichten darüber, es werden sich irgendwie sicherlich zahlreiche Interessierte einfinden. Manche TV-Sender haben auch viele Millionen für die Übertragungsrechte ausgeben, da wird dann natürlich eisern berichtet, die stundenlangen Vorberichte vor dem Anpfiff sind ja schon lähmend-langweilige Legion (Tradition?). Schade, dass es da (noch) kein Umdenken gibt. Ich glaube, 2022 wird sich kaum jemand für diese WM interessieren, aus welchen Gründen auch immer.

Ich interessiere mich nicht dafür, weil es erstens interessantere Sachen gibt als dieses Treffen der monströs überbezahlten Legionäre gibt und zweitens habe ich auch keine Lust, die FIFA in ihren zumindest fragwürdig zu nennenden Entscheidungen zu unterstützen.
Wenigstens könnten die Printzeitschriften aufhören, willenlos diese blöden Spielplanbäume auf Doppelseiten zu drucken, bitte! Ich glaube mich zu erinnern, dass selbst die Apothekenumschau o.ä. das mach(t)en!

Was ist interessanter? Hier eine kleine persönliche Auswahl aus der Welt des Sports: Wie geht es weiter mit dem Ironman auf Hawaii? Wer wird die Steineditschen-WM 2023 gewinnen? Fliegen die Boxer bei Olympia nun raus? Wird dafür SUP-Paddeln olympisch? Wie lange haben die jüngst aufgefrischten Marathon-Weltrekorde Bestand? Kriegt der kleine Fußballverein um die Ecke das hin mit der horrenden, nächsten  Gasrechnung oder wird dort schon seit Wochen kalt geduscht?
Ein lokale Fußball-Fangruppe bei mir in der Stadt hat überall WM-Boykottaufrufe aufgehängt - stößt das was an?
Alles spannendere Fragen als alles, was es direkt zur Fußball-WM, das übliche, immer wiederkehrende Procedere - Doppelgähn...

Außerdem auf dem "Europäischen Filmfestival der Generationen" gesehen: Wir alle. Das Dorf.

Der Titel „Wir alle. Das Dorf“ ist auch deshalb programmatisch, weil dieses „Wir“ die Filmemacherinnen mit einbezieht. Ihr Film ist parteiisch, er wirkt zum Teil wie ein politisches Lehrstück, in dem die Widerstände bewältigt und die Widersprüche durch geduldiges Verhandeln aufgelöst werden.

... schrieb die taz am 23.07.2021.

Die Linke entdecken das Aussitzen? Nun ja, als allzu politisch habe ich den Film nicht empfunden. Aber ja, er ist sehr parteiisch: Die Filmemacher haben es unterlassen, mit den Gegnern des Projekts zu sprechen bzw. diese zu Wort kommen lassen - oder einfach nur Menschen aus der Umgebung, die dem Projekt abwartend gegenüberstehen.  Das gehört zu einem guten Dokumentarfilm dazu, war aber nicht zu sehen. Ein großer Minuspunkt. aber insgesamt hat mir der Film dennoch gut gefallen, weil er mit Einblicke lieferte in ein Milieu, das ich so nicht kenne.

Außerdem außerdem im Kino gesehen: One Cut of the Dead (Japan 2017) und Triangle of Sadness (ganzvieleLädner 2022), zwei zuweilen etwas eklige, aber vor allem höchst grotesk-lustige und unterhaltsame Filme. 

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram