KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Mittwoch, 30. Mai 2018, 23:18
(bisher 295x aufgerufen)

Kanon

617. Kolumne

Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.


Sie hat eine so anziehende Stimme, wenn sie spricht, sagt Arthur, als ob sie sich auszieht, und wenn sie singt, lese ich ihren Körper von innen.
Das ist also die Seele?, sage ich.
So ähnlich, sagt Arthur. Das Lied, das sie singt, erzeugt den Körper der Seele: Unsere Geschichte.
Wenn ich mich so unterhalte mit dir, sage ich, denke ich oft, wir erzählen uns nur Geschichten. Wo bleibt die Wirklichkeit?
Wir erzählen sie uns, sagt Arthur, denn wir sind die Geschichte selbst.
Wir müssen also nur auf unsere Stimme hören, wenn sie singt?, frage ich.
Ja, sagt Arthur, wenn sie sich auszieht, erzählt die Wirklichkeit uns.
Dann können wir unsere Seele lesen?
Nein, sagt Arthur, wir singen nur nach, was sie uns vorsingt. Eine größere Harmonie gibt es nicht.

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram