KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Mittwoch, 30. Mai 2018, 23:19
(bisher 303x aufgerufen)

nature morte

618. Kolumne


Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.


Stell dir vor, du siehst die Wirklichkeit Punkt für Punkt als Rasterbild!, sage ich. Das wäre ein Weltbild wie aus dem Bilderbuch.
Du sagst es, sagt Arthur. Das wäre eine Welt, in der die Unschärfe pünktlich sein muss. Entsetzlich. Wenn die Wirklichkeit so punktuell zerfällt, löst sich ihre Sinnlichkeit auf.
Du kannst dir doch deine Wirklichkeit im Kopf zusammensetzen, sage ich.
Das schon, sagt Arthur, aber es sind mir zu viele Punkte, ich hasse jede Erbsenzählerei.
Würde dir denn, sage ich, die Wirklichkeit, auf einen Punkt gebracht, gefallen, wenn sie sich ganz auflöst in Kunst?
Wie soll das gehen?, sagt Arthur. Wenn du die Wirklichkeit aufhebst, hebst du die Kunst auf. Die Synthese ist Nichts. Die Pointe des Lebens ist so oder so immer das Nichts. Das kann mir nicht gefallen.

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram