KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Montag, 19. November 2018, 23:03
(bisher 264x aufgerufen)

Zeitnot

646. Kolumne

Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.


Es geht um Minuten, sagt Arthur, als wir das Theater verlassen, es endet alles, weißt du, mit einem Riesenapplaus, und das kostet uns dann Kopf und Kragen.
Ich versteh dich nicht, sage ich, kommst du zu spät, weil du noch einen Termin hast?
Es geht immer um Minuten, nie um Stunden. Wenn es um Stunden ginge, wäre alles schon zu spät - oder zu früh, sagt Arthur.
Arthur, ich versteh kein Wort, du redest bestimmt wieder in Bildern.
Natürlich rede ich in Bildern, sagt Arthur, anders kann ich nicht reden, nur so bin ich wirklich da.
Na gut, sage ich, du willst hier also schnell weg?
Ja, sagt Arthur, ich muss raus hier, im Sommer bin ich so allein, so einsam, geradezu steppenwölfisch, während ich im Winter… im Winter igle ich mich ein und ersticke dann an der Distanzlosigkeit mir selbst gegenüber.
Per aspera ad astra, sage ich.
Quatsch! Ich muss raus aus dieser Sommerlüge, aus diesem entsetzlichen Taumel, in den ich mich immer wieder stürze, diesen Rausch an der Welt, die so vergiftet ist, dieses besoffene Leben, diese Trunkenheit des Bewusstseins! Weißt du, die stechendste Klarheit trübt mich nur ein, und das Stück, das wir eben sahen, lenkt mich nur ab von meiner Lust zu sterben!
Aber doch nicht mitten im Sommer, sage ich.
Wann sonst?, sagt Arthur, soll ich warten, bis ich im Winter wieder leben will?

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram